31.05.2013

Test: Tchibo-Wetterstation

Von: Ulf Dietze
Wetterstation von Tchibo
Wetterstation von Tchibo

Gut Wetter machen

Tchibo verkauft ja alles Mögliche. Nun gibt's unter anderem eine »Outdoor-Wetterstation«, die wir ausprobieren durften.

Das Ding erinnert in Größe und Design an einen Fahrradtacho und ist auch zunächst einmal auf ähnliche Weise einzustellen. Dafür benötigt man die Angabe des aktuell herrschenden Luftdrucks, die man (grob)im Internet findet. Alternativ muss man den Wert an einem gut kalibrierten Luftdruckmessgerät ablesen.

Es zeigt Uhrzeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck an. Außerdem gibt es Minimum- und Maximum-Temperatur bzw. -Luftdruck der letzten zwölf Stunden.

Und zu guter Letzt versucht sich das Gerät an einer Wettervorhersage für die nächsten acht Stunden, die aus der Entwicklung des Luftdrucks ermittelt wird. Nach Herstellerangaben beträgt die Trefferwahrscheinlichkeit 70 % und ergibt die Abstufung sonnig, leicht bewölkt, bewölkt, Regen.

Bei unserem Test über einige sehr wechselhafte Tage im Mai hinweg waren die Treffer: wechselhaft. Der Radler weiß dann also z. B., dass er jetzt nass ist (Luftfeuchtigkeit 80 %), dass ihm kalt ist (Temperatur 8 Grad) und dass es in acht Stunden stark bewölkt ist. Nützt ihm das? Will er das wissen? Merkt er das nicht sowieso? Diese Fragen darf jeder für sich selbst beantworten.

Ulf Dietze in RadCity 3/2013

Outdoor-Wetterstation, Kunststoff, spritzwassergeschützt, mit Karabinerhaken, ca. 15 Euro, bei Tchibo ab 25. Juni erhältlich