09.08.2013

Weniger Politik – mehr Politik

Von: Ulf Dietze
Die Lesedauer an einer RadCity-Ausgabe. Nennungen in Prozent.
Wovon wünschen unsere Leserinnen mehr oder weniger? Angaben je Thema in Prozent.

In der Ausgabe 1/2013 der RadCity hatten wir Sie nach Ihren Lesegewohnheiten und Wünschen zur RadCity befragt. 159 Antwortbogen erhielten wir über das Online-Formular und den gedruckten Fragebogen. Hier sind einige der Ergebnisse.

Der typische Leser der RadCity ist männlich, zwischen 40 und 49 Jahren alt, ADFC-Mitglied und liest an einer RadCity-Ausgabe zwischen 31 und 60 Minuten. Er wünscht von allen Themenbereichen und Rubriken der RadCity »mehr« oder findet den Umfang »o. k.«.

Suchen wir danach, welche Themen vielleicht nicht so wichtig sind, finden wir bei »Fernreisen mit dem Rad« und »Lifestyle & Fahrrad« je 35 Prozent »weniger«-Wünsche. Doch auch bei diesen Themen ist die Mehrheit der Antwortenden zufrieden oder wünscht mehr vom Thema.

Wer an der Umfrage teilnahm, nutzte häufig die Möglichkeit, Themenvorschläge oder sonstige Anregungen mitzuteilen. Wir haben alles gelesen, wo notwendig an die zuständigen Gruppen des Vereins weitergeleitet und vieles so »gespeichert«, dass wir es nicht vergessen werden und bei Gelegenheit mit im Heft verarbeiten.

Widerspruch

Wir freuen uns als ehrenamtlich arbeitendes Redaktionsteam natürlich über Zuschriften wie »alles super«, »ich finde sie wirklich gut so wie ist ist !!!«, »insgesamt eine gute Mischung«, »Die Rad City ist super!"«, » Gute Arbeit! Weiter so!«, »Ich finde die RadCity großartig!« Doch uns interessierte insbesondere, was uns an konkreten Vorschlägen und Anregungen über das »weiter so« hinaus erreichte.

Es gab dort Anregungen, die sich widersprachen. Das kann die Redaktion dann auch nicht lösen. So will der eine immer wieder von alltäglichen Fahrradärgernissen lesen und ein anderer bevorzugt »Positives über das Radfahren in Hamburg (Fahrspaß, Lebensqualität, Genussradeln)«. Insgesamt spiegeln die Antworten die Vielfalt, die auch Redaktion und Verein insgesamt ausmachen: Manche hätten gerne konkrete Tourenempfehlungen, gemeinsame Veranstaltungen, Service-Tipps, etwas zur Ergonomie des Radfahrens. Anderen ist die konkrete Beschreibung von Radfahrerunbill in ihrem Stadtteil wichtig, die Bettelampeln, die Velorouten, Critical Mass.

Infos auch online

Letztlich behandelt die Redaktion beinahe alle genannten Themen wiederkehrend in den Heften. Einem Tippgeber geht es wie uns: Wir hätten gerne mehr AutorInnen, damit das Spektrum unserer Artikel größer wird oder mehr Zeit ist, für einen Beitrag zu recherchieren. Doch bei den AutorInnen ist die Redaktion überwiegend darauf angewiesen, dass Interessierte auf sie zukommen. Manche wünschten sich auch von allem »mehr« – da setzt natürlich die Seitenzahl physikalische Grenzen.

Es gibt eine Reihe Themen oder Informationen, über die Menschen gerne etwas in der RadCity lesen würden, die wir bereits online pflegen (siehe z. B. »Infos A-Z« oder den »Beschwerdewegweiser«). Solche Informationen benötigt jemand nur zu einem bestimmten Anlass und sie ändern sich in kurzer Frist, so dass wir sie online besser aufgehoben finden.

Die Redaktion bedankt sich bei allen, die ihren Bogen an den ADFC gesandt haben. Diese Rückmeldungen begleiten uns bei zukünftigen Heftplanungen und haben Einfluss auf die geplante Überarbeitung der RadCity.

Ulf Dietze in RadCity 4/2013