10.06.2014

Der Billetrail - Eine Country-Tourenfahrt durch Hamburgs Osten

Von: Jörg Maltzan

Ich glaub', ich steh' im Wald!

Mountainbiken in Hamburg? Bergfans aus dem Harz, Weserbergland oder den Alpen winken ab. Ein Fully – ein Mountainbike mit Vorder- und Hinterradfederung –, so das gängige Vorurteil, ist an der Elbe etwa so angebracht wie eine Kreuzfahrt mit der Queen Mary über Talsperren. Völlig überrüstet.

Doch das Klischee von der MTB-Diaspora Hamburg stimmt nicht. Neben den Harburger Bergen gibt es im direkten Umfeld der Millionenmetropole sehr reizvolle Möglichkeiten, sportliche Strecken durch anspruchsvolles Gelände zu fahren. Frisch dazu gekommen ist kürzlich der Billetrail, der als sogenannte Permanente CTF vom Bund deutscher Radfahrer (BDR) ausgeschrieben ist und auf dem Wertungskarteninhaber die begehrten Punkte für die Jahreswertung sammeln können.

Über umgestürzte Baumstämme
Für Bunny Hop zu hoch
Unter umgestürzten Baumstämmen hindurch
Technisch anspruchsvoller Abschnitt
Pause an der Bille
Idylle an der Bille

Idylle an der Bille

CTF steht für Country-Tourenfahrt und die Strecken führen auf unbefes­tigten Wegen durch reizvolle Landschaften. Die typischen Streckenlängen liegen zwischen 30 und 40 Kilometern. Der Billetrail ist 35 Kilometer lang. Klingt harmlos, ist es aber nicht. Im Gegenteil: Selbst erfahrenen MTBlern fordert der Trail Ausdauer und fahrerisches Geschick ab. Besonders im ersten Streckenabschnitt führt die Strecke direkt am Ufer der Bille entlang und bietet spektakuläre Ausblicke auf den idyllischen Flusslauf. Nur sollte der Fahrer nicht zu lange nach links aufs Wasser schauen. Sonst landet er genau dort. Denn das nächste Hindernis kommt bestimmt.

Nichts für Anfänger

Besonders die vielen, vielen Wurzeln machen das Fah­ren entlang der Böschung mühsam und fordernd. Der Billetrail ist definitiv keine Strecke für Anfänger. Dafür belohnt er die Fahrer mit vielseitigen Ausblicken und Schlüsselstellen, über die sich nach der Tour prima bei einem Radler oder Bier in Prahls Gasthof philosophieren lässt. Die Senke lieber von links anfahren oder von rechts? Über den querliegenden Baum springen oder lieber schieben? Wer die 35 Kilometer hinter sich hat, wird lebhaft über solche Details diskutieren.

CTF gelten als typische Wintersportart. Im Sommer werden sie fast nie angeboten. Zu Unrecht, denn gerade in der warmen Jahreszeit macht das Fahren im Gelände großen Spaß und bietet Radsportlern Abwechslung zum Kilometerbolzen auf der Straße. Damit auch das entspannte Fahren nicht zu kurz kommt, führt der Mittelteil des Trails mehrere Kilometer über Forstwege durch den Sachsenwald. Endlich eine Möglichkeit, sich von Wurzelhölle sowie permanenten An- und Abstiegen zu erholen.

Im letzten Drittel wird es dann im Bereich des Mühlenteichs wieder technisch anspruchsvoll. Nach Regenfällen bilden sich hier tiefe Matschlöcher in der Piste, die mit Schwung und Fahrtechnik gemeistert werden wollen. Im Ziel weiß der Billetrail-Bezwinger jedenfalls, was er getan hat.

Wer, wo und wie viel?

Betreut wird der Billetrail vom Radsportclub S.C. Hammaburg. Start und Ziel liegen in Reinbek-Ohe. Von der Hamburger Innenstadt ist Reinbek schnell mit der S-Bahn erreichbar und nach rund sechs Kilometern Anfahrt steht der Geländefahrer vor Prahls Gasthof, in dem die Karte des Trails zu bekommen ist und Wertungsfahrer ihre Karten abstempeln (drei Euro).

Text und Fotos: Jörg Maltzan in RadCity 3/2014

Startort + Infos

Landhotel Prahls Gasthof-Ohe 
Große Straße 24
21465 Reinbek-Ohe
Tel.: 04104/9990
prahls-gasthof-ohe.de 

Bitte Öffnungszeiten beachten!

Weitere Infos, geführte Touren
und GPS-Track-Download:

S.C. Hammaburg
Jörg Maltzan, Tel. 0179/3908837