26.09.2013

Entdeckertour für Kinder

Von: Marcus Berendes

Spielerisch von Kirchwerder nach Rothenburgsort

Kennen Sie das? Das Wetter ist schön, Sie wollen mit ihren Kindern auf dem Rad möglichst viel zusammen unternehmen und die Umgebung entdecken. Die erste Reaktion der Kinder: »Och nö, Fahrradfahren ist zu anstrengend!« Das verkehrt sich meist ins Gegenteil, sobald aus dem Ganzen ein Spiel wird. Vor dem Losfahren der gemeinsame Fahrrad-Check! Unser 7-jähriger Sohnematz meint: »Cool, wir sind jetzt die Fahrradwerkstatt So & So«. Schnell ein bisschen die Kette ölen – darf er! Meinem 12-jährigen Töchterchen noch einen Tacho angebaut. Und los geht’s mit Riesenspaß und ohne große Anstrengung.

Fahrkomfort auf den ehemaligen Bahntrassen der Marschbahn
Fahrkomfort auf den ehemaligen Bahntrassen der Marschbahn

Wir starten unsere Tour in Kirchwerder, ungefähr in Höhe der Schule. Es geht den Bahndamm der ehemaligen Vierländer Eisenbahn entlang über Neuengamme und Curslack nach Bergedorf zum Bahnhof. Mein Sohn und ich steigen dort mit den Rädern in die S-Bahn und fahren bis Rothenburgsort. Meine Tochter und meine Frau fahren noch ein Stück weiter Richtung City immer entlang der Bahnstrecke, einen Teil der schönen Strecke auf der Fahrrad-Alltagsroute 9. Sie steigen erst in Billwerder-Moorfleet in die Bahn, um uns in Rothenburgsort zu treffen. 

Wunderbare Stadtflucht

Von dort geht es, vorbei an den Hamburger Wasserwerken, hinüber zur Elbinsel Kaltehofe. Hier ist eine wunderbare Stadtflucht entstanden, die noch als Geheimtipp gilt: Ein Naherholungsgebiet inmitten der Natur, das noch wenig besucht ist und sich weiträumig erstreckt. Einziger Wehrmutstropfen: das Kraftwerk drüben in Tiefstack. Doch der Blick auf die im vergangenen Jahrhundert angelegten Filterbecken für die Wasserversorgung der Stadt mit den vielen Schieberhäuschen versöhnt uns. Heute heißt die Anlage Wasserkunst Hamburg.

Dort angekommen, breiten wir unsere Picknickdecken aus und langen kräftig bei unseren mitgebrachten Sandwiches zu, dem Obst und den anderen Leckereien. Was für eine Erholung! Wir schwärmen aus, um das Gelände zu erkunden, die Schieberhäuschen zu erforschen und finden schnell die Infotafeln, die verstreut auf der Anlage stehen. Im ehemaligen Dienstgebäude, der Villa auf dem Gelände am Haupteingang erwartet uns noch ein Café mit herrlicher Terrasse – das HamburgWasser gibt’s hier übrigens für lau zu trinken.

Gruppenbild nach Reifenpanne
Gruppenbild nach Reifenpanne

Autofreie Wege

Nach der entspannten Abenteuerpause geht’s für uns weiter über Kaltehofe in Richtung Tatenberger Schleuse und dann ab dem ehemaligen Bahnhof Tatenberg über den Marschbahndamm wieder in Richtung Kirchwerder. Ich weiß es zu schätzen, dass unsere gesamte Strecke nahezu auf autofreien Verkehrswegen verläuft: die Kinder können frei fahren und jede Menge Spaß haben inmitten der Natur.Eine kleine Rad-Panne wird dann als Trinkpause genutzt und auf dem Picknicktisch am Wegesrand entsteht noch schnell ein aktuelles Familienfoto mit dem Selbstauslöser der Kamera, die nebenan auf dem Mülleimer steht. Dann geht die Fahrt weiter.

Als das Tempo unseres Sohnes zusehends langsamer wird und wir immer mehr auseinander reißen, entschließen wir uns, dass Mutter und Tochter schon mal in einem zügigen Tempo voran fahren. Vater und Sohn bilden die Nachhut. Doch das langsame Fahren ist unglaublich ermüdend.

Renn-Wettkampf

Ich finde es erstaunlich, wie viel Kraft unser 7-jähriger Sohn aufbringt, wenn aus einer ruhigen Fahrradtour durchs Grüne plötzlich ein aufregendes Radrennen wird. Obwohl in der flachen Marsch in den Vierlanden die Tour gerade durch ein Gelände führt, das mindestens so hohe Anstiege hat wie die Tour de France auf ihren Pyrenäen-Etappen. Mein Sohn wird dann zum Top-Favoriten, mit guten Aussichten auf den Gesamtsieg des Rennens: das gelbe Trikot für heute hat er sich bereits gesichert. Ich selbst werde bei diesem Wettkampf zum Protagonisten in Doppelfunktion: Ich bin gleichzeitig Renn-Konkurrent und Moderator dieses unglaublich spannenden Rennens. Das Publikum entlang der Strecke bebt vor Freude und jubelt meinem Sohn zu, der dem Hauptfeld um Minuten-Längen voraus ist. Soweit der Sportkommentator in mir.

In der ehemaligen Feldbahn auf dem Gelände der Wasserkunst Hamburg
In der ehemaligen Feldbahn auf dem Gelände der Wasserkunst Hamburg

Ich bin immer noch erstaunt: Der Junge, den ich vorher auf den letzten Kilometern förmlich im Schneckentempo hinter mir her ziehen musste, kann auf einmal richtig Gas geben – unfassbar! Die Kilometer-Marke 30 hatten wir da bereits hinter uns gelassen. Natürlich ist das Rennen beendet – mit ihm als Sieger – wenn er sich zu überlasten droht. Schließlich nützt es nichts, wenn er die letzten Meter gar nicht mehr schafft! So nehmen wir solche Rennen immer als lustige Einlage – in jede unserer ausgedehnten Fahrradtouren. Und am Ende des Tages stellt sich die Frage, wer von uns beiden hatte sich mehr ausgetobt, um abends müde und bettschwer zu sein: ich oder mein Sprössling? Und meine Tochter wächst auf der Tour weit über sich hinaus: Sie hat am Ende nahezu 45 Kilometer auf der Anzeige ihres Fahrradcomputers stehen. Tolle Leistung. Und auch gut fürs Ego!

In jedem Falle verschafft diese Tour mal einen anderen Blick auf unsere wunderschöne Stadt. Ein Highlight für die Kleinen: der Eisenbahn-Abenteuerspielplatz am Gleisdreieck in Kirchwerder. Hier kann man noch einmal richtig schön picknicken und anschließend Zugführer spielen.

Marcus Berendes in RadCity 5/2013

 

Streckenverlauf
Streckenverlauf

Info

www.wasserkunst-hamburg.de

GPS-Track der Strecke zum Download

Übrigens: Die Tour lässt sich auch in entgegen gesetzter Richtung fahren: Wer aus Hamburgs City kommt, kann mit der Bahn nach Bergedorf fahren und von dort aus starten. Oder man beginnt alternativ über Rothenburgsort/Kaltehofe, um – je nach Leistungsfähigkeit – ab Bergedorf mit der S21 zurück in die Innenstadt zu fahren oder auch entlang der Bahnstrecke (Veloroute 9) zu radeln.