02.02.2014

Mit dem Fahrrad einmal um die Hansestadt

Von: Anne-Karin Tampke

Durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wäldern und Seen sowie mit kleinen Bergen und steilen Hügeln.

Auf der 220 Kilometer langen Tour gibt es viel zu entdecken, wie beispielsweise die Schachblume in der Haseldorfer Marsch, die älteste noch funktionsfähige Drehbrücke Schleswig-Holsteins, die Horster Mühle oder Wildschweine im Sachsenwald. Start- und Endpunkt ist der Fähranleger Lühe-Schulau.

Ende September 2013 nimmt Reimer Mohr uns mit auf eine 52 Kilometer lange Teiletappe der Hamburger Radrunde. Reimer führt uns ab Neugraben über die Harburger Berge. Von Elsdorf geht es über Wulmstorf nach Buxtehude. An der Este fahren wir flussabwärts in Richtung Elbe durch Neuenfelde bis Finkenwerder.

Unser Leiter fährt gern auf Feld- und Waldwegen. An diesem milden Herbsttag rollen die Räder wunderbar auf dem weichen Waldboden zum Wildpark Schwarze Berge. Oben angekommen machen wir kurz Pause, um Luft zu holen, bis es durch den Wald in Richtung Elsdorf weitergeht. Die Erde riecht würzig und feucht. Pilzsammler kommen uns entgegen. Einige der Teilnehmer glauben, Steinpilze in den Körben zu erkennen. Bei der nächsten Abfahrt erreichen wir Höchstgeschwindigkeiten.

Mann vom Fach

Reimer kennt sich gut aus in der Umgebung. So weiß er auch, dass wir in Ardestorf bei Wulmstorf in ein Melkhus einkehren können. In der Milchraststätte der Familie Peper essen wir hausgemachten Pflaumen- und Apfelkuchen mit Schlagsahne. Dazu gibt es Kaffee und frische Milch vom Hof. Wir strahlen mit der Sonne um die Wette.

Der Milchviehbetrieb besteht seit dem 17. Jahrhundert. Viel hat sich seitdem verändert. Das weiß auch unser Tourenleiter. Er ist in den 60er Jahren auf einem Bauernhof groß geworden. Damals war es selbstverständlich, mit anzupacken. Seine Eltern hatten zu Spitzenzeiten 30 Kühe. Die Familie Peper bewirtschaftet etwa 90 Milchkühe.

Trotz der vielen Arbeit nimmt sich Landwirt Peper viel Zeit für uns. Er ist froh darüber, dass sich die Familie vor ein paar Jahren für den Betrieb des Melkhuses entschieden hat. Im Sommer kehren viele Fahrradfahrer hier ein. Neben Kaffee und Kuchen gibt's Eis, Milchshakes und Quarkspeisen.

Durchs Alte Land

Frisch gestärkt geht es weiter durch ein ländliches Gebiet in Richtung Buxtehude. Wir fahren vorbei an Bauernhäusern, Feldern und Wiesen. Für einen Stadtbummel in Buxtehude reicht die Zeit leider nicht. Aber viele kennen die Altstadt mit dem »Has- und Igel-Brunnen« sowie das Wahrzeichen der Stadt, die über 700 Jahre alte St. Petri Kirche, ohnehin.

Wir fahren am Westfleth in Richtung Hafen zum Estedeich. Die Este, ein Nebenfluss der Elbe, führt in weiten Kurven durch das Alte Land. Auf dem Deich genießen wir den weiten Blick über die Felder und Obstbäume. In dem hübschen Ort  Estebrügge überqueren wir die Este und fahren weiter nach Neuenfelde. Hinter dem Ort kaufen wir Äpfel und Pflaumen aus der Region.

Weiter geht es am Deich entlang. Die Start- und Landebahn von Airbus lassen wir links liegen und fahren zur ehemaligen Elbinsel nach Finkenwerder. Wir beenden die Radtour mit einer gemeinsamen »Kreuzfahrt« auf der Hafenfähre zu den Landungsbrücken.

Anne-Karin Tampke in RadCity 1/2014

Karte: »Hamburger Rad Runde«, BVA, 6,80 Euro; Maßstab 1:75.000ISBN 978-3-87073-482-4