24.06.2017

Sternfahrt 2017

Von: Online-Redaktion

Aufruf von Mobil ohne Auto

aus dem Aufruf zur Fahrradsternfahrt am 18.06.2017:

Der Koalitionsvertrag des rot-grünen Senats hat Hoffnung aufkeimen lassen: Jetzt  bewegt sich etwas in die richtige Richtung: Hamburg könnte Fahrradstadt werden! Nach wirklich guten Ansätzen bei dem Ausbau der Fahrradinfrastruktur mit Fahrradstraßen und mit Radfahr- und Schutzstreifen scheint jetzt Verunsicherung innerhalb der Koalition zu herrschen, wie es denn weitergehen soll.

Die Forderung von Mobil ohne Auto Nord e.V. (MoA) an den Senat: »Gehen Sie den eingeschlagenen Weg konsequent weiter: Machen Sie Hamburg zur Fahrradstadt! Lassen Sie sich nicht von unsachlichen Argumenten beeinflussen: Radfahrstreifen auf der Straße sind die sicherste Lösung. Dort „haben sich die Verkehrsteilnehmer im Blick“. Gefährlich hingegen sind die sogenannten Radwege, besonders an Kreuzungen. Noch schlimmer sind die „Kombilösungen“, wo sich Fußgänger und Radler einen Weg teilen müssen.«, so Uwe Jancke, Vorstandsmitglied von  MoA.

»Jede Strecke, die nicht mit dem Auto zurückgelegt wird, sondern  als vollwertige Alternative mit dem Rad, kommt der Umwelt zugute. Hier besteht weiter ein erheblicher Handlungsbedarf für die Politik, die entsprechenden Rahmenbedingungen weiter zu verbessern.« Thomas Schönberger , Vorstandsmitglied von MoA

Video

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hielt bei der Abschlusskundgebung eine kurze Ansprache

Fotos

Wir zeigen Fotos, die auf unterschiedlichen Routen der Fahrradsternfahrt entstanden.


Fotos: Jens Deye, Ulf Dietze, Rainer Schulz