23.10.2011

Mit Bernd Schrum, SPD Bergedorf

Von: Ulf Dietze

Am 22. Oktober 2011 fanden sich 20 Interessierte zur »Rollenden Bürgersprechstunde« mit Bernd Schrum (SPD) ein. Schrum ist Vorsitzender des Ausschusses »Verkehr und Inneres« der Bezirksversammlung (BV) Bergedorf. Zu den Mitradelnden gehörten auch Dagmar Strehlow (Mitglied der BV für die SPD) und Norbert Fleige, verkehrspolitischer Sprecher der GAL Bergedorf.

Die von Merja Spott (Referentin für Verkehr beim ADFC) ausgearbeitete Tour führte unter anderem zur Johann-Meyer-Straße, Bult, Holtenklinker Straße, Bergedorfer Straße und Rahel-Varnhagen-Weg.

Positive Stimmen gab es zur Fahrradstation, deren Eröffnung für März 2012 vorgesehen ist. Kritisiert wurde jedoch, dass Fahrradparken kostenpflichtig sein soll, während P+R-Plätze für Kraftfahrzeuge für den Nutzer kostenlos vorgehalten werden. Betont wurde außerdem, dass zusätzlich zum Parkhaus weiterhin Fahrradbügel in großer Zahl benötigt würden.

Lobenswert fanden die TeilnehmerInnen Bergedorfs vor rund drei Jahren eingerichtete Fahrradstraße Brookkehre. Sie ist für Radfahrer in beiden Richtungen befahrbar, für den Autoverkehr gilt eine Einbahnstraßen-Regelung.

Im Gegensatz dazu, bemängelten die Gäste der Veranstaltung zahlreiche Straßen, die auch für Radfahrer nur in einer Richtung legal zu befahren sind. Es widerspricht geltendem Recht (Stichwort »Verkehrsbeschränkung« nach § 45 Abs. 9 StVO) und wäre z. B. durch eine Lösung wie in der Brookkehre rechtskonform und fahrradgerecht zu lösen.

Kritisiert wurde außerdem, dass in einigen Staßen regelmäßig nahe am oder auf dem Radweg geparkt wird. Radfahrende haben keine Chance, einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu halten, um sich vor unachtsam geöffneten Autotüren zu schützen. Gerade für die sog. »unsicheren Radfahrer«, die noch nicht oder nicht mehr so vorausschauend unterwegs sind, stellt das eine häufige Unfallursache dar. Konsequentes Ahnden des Falschparkens oder Fahrradabstellbügel im Bereich zwischen Radweg und Fahrbahn müssten für Abhilfe sorgen. Die Sicherheit von Radfahrern ist höher zu bewerten, als der Wunsch nach einer bequemen Parkmöglichkeit.

Mit einer Mischung aus Erstaunen und Fassungslosigkeit beurteilten einige TeilnehmerInnen der Tour die Verkehrsregelung in der Nettelnburger Straße: Tempo 30 mit Radfahrverbot auf der Fahrbahn. Auch hier hat die Straßenverkehrsbehörde eine klar rechtswidrige Anordnung getroffen. Offenbar besteht Schulungsbedarf. Sollte es jedoch an den Räumzeiten der Nachfolgenden Lichtsignalanlage liegen, dass Radverkehr hier nicht auf die Fahrbahn kann, dann wüsste man gerne, bis wann die Ampel denn umprogrammiert und Recht wieder hergestellt ist.

Der ADFC plant die Gründung einer Bezirksgruppe Bergedorf. Das erste Treffen ist vorgesehen für den 18.01.2012, 19 Uhr, in der Lola. Rechtzeitig finden Sie Genaueres im Menü »Termine«. [Update, 02.06.2012: Die BG Bergedorf gibt es inzwischen]