09.10.2011

Mit Henrik Strate, SPD Altona

Von: Ulf Dietze

Henrik Strate, Mitglied der Bezirksversammlung Altona (SPD), fuhr am 09. Oktober mit rund zwanzig interessierten RadfahrerInnen durch Altona. Ebenfalls dabei war der GAL-Abgeordnete Holger Sülberg.

Die Strecke verlief u. a. entlang der Stresemannstraße, Chemnitzstraße, Max-Brauer-Allee, Eulenstraße und Elbchaussee bis zum Fischmarkt.

Viele Projekte zur Regelung des Verkehrs auf den Straßen dieser Tour sind bereits seit Jahren in der Diskussion. Die unklare Entwicklung bei der Stadtbahn, fehlendes Geld oder Zusammenhänge mit größeren Hochbauprojekten verhindern oft die Umsetzung. Mehrfach wurde deutlich, dass die Bezirkspolitiker mehr Geld aus Hamburgs Töpfen zum Beispiel für Velorouten erwarten.

An verschiedenen Haltepunkten sprachen TeilnehmerInnen der Tour ihren Wunsch nach Radfahrstreifen und Radfahrspuren an, die dann auch dem Stand der Technik entsprechende Breite haben müssten. Ebenfalls im Gespräch war die Fahrradabstellsituation insbesondere am Bahnhof Altona und – ein leidiges Thema – die Ampelschaltungen. Etwas betrübt waren einige TeilnehmerInnen darüber, dass auf Teilstrecken denn doch immer wieder im klassischen Bordsteinradweg das Mittel der Wahl gesehen wird. Irgendwelche Sachzwänge (historisches Kopfsteinpflaster, zu viel Schwerlastverkehr ...) sprächen gegen das Fahrbahnradeln.

Strate und Sülberg zeigten sich für Vorschläge offen und waren zu den einzelnen Vorhaben gut informiert. Einzelne Teilnehmer waren zwar anderer Meinung, was die Prioritätensetzung oder die konkrete Ausgestaltung einer Maßnahme anging. Aber für tiefergehende Diskussionen war diese Tour nicht der richtige Rahmen – und sollte sie ja auch nicht sein.