Pressemitteilung, Neues im ADFC, Reisen
27.02.2017

4200 Besucher auf der ADFC Radreise-Messe in der Sporthalle Hamburg

Kay-Uwe Rosseburg

Am gestrigen Sonntag, 26. Februar, strömten 4200 Besucher in die Sporthalle Hamburg zur traditionsreichen ADFC Radreise-Messe. Große Zufriedenheit seitens der Aussteller, ein leichtes Plus bei der Besucherzahl und glückliche Gewinner beim Best Bike Shirt Contest machten die Premiere am neuen Standort zum großen Erfolg.

Besonders prägnant war das hohe Besucheraufkommen an allen Ständen. Radreise-Anbieter, Regionen, Fahrradmarken und lokale Händler sowie Ausrüster mit Karten, Helmen und anderem Zubehör zeigten sich gleichermaßen sehr zufrieden mit dem interessierten Publikum. Präsentiert wurden attraktive Produktneuheiten auf dem Fahrradmarkt und neue Radreisen für den Traumurlaub 2017.

Die Hamburger Verkehrspolitik sorgte für große Emotionen. Der Stand der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu den Velorouten war ebenso hochfrequentiert wie der Stand des ADFC-Arbeitskreises Velorouten und der ADFC-Kampagne „Läuft!“ für Tempo 30. Viele weitere ADFC-Ehrenamtliche standen zur Beratung über GPS am Rad zur Verfügung und informierten als Reiseradler über Ihre Radreisen rund um den Globus.

Viele der Besucher waren dem Aufruf zum „Best Bike Shirt Contest“ gefolgt und trugen T-Shirts mit Fahrradmotiven, um sich darin fotografieren zu lassen. Die Bilder und Gewinner werden in Kürze auf www.radreise-messe.de veröffentlicht. Am Nachmittag freuten sich alle Teilnehmer über tolle Preise von Globetrotter, Bike Citizens und Fahrrad Cohrt.

Der herzliche Dank des Veranstalters ADFC Hamburg gilt insbesondere den über 150 ehrenamtlichen HelferInnen sowie den Ausstellern und dem Team der Sporthalle Hamburg.

---
Weitere Informationen und Bilder: www.radreise-messe.de
---
Pressefoto: RRM2017_rosseburg.jpg (567 KB).
Die Nutzung ist für journalistische Berichterstattung zum Thema "ADFC Radreise-Messe" bei Nennung der Quelle kostenfrei; die Bilddateien dürfen zur optischen Anpassung bearbeitet werden, eine bildinhaltliche Bearbeitung (z. B. digitale Retusche von Personen, Schriften und Gegenständen oder großflächiges Beschneiden des Motives) ist untersagt.