Pressemitteilung, Neues im ADFC, Verkehr
08.09.2015

ADFC begrüßt die Ernennung von Kirsten Pfaue zu Hamburgs erster Fahrradkoordinatorin

erstellt von ADFC Hamburg

Kirsten Pfaue

Kommt jetzt endlich Schwung in die »Fahrradstadt«-Kampagne des Senats?

Mit der Ernennung Pfaues, von 2010 bis 2014 Landesvorsitzende des ADFC Hamburg, erfüllt der rot-grüne Senat sein Versprechen aus dem Koalitionsvertrag, in der Verkehrsbehörde nach dem Vorbild des Wohnungsbaukoordinators eine Fahrradkoordinatorin einzusetzen, die den Radverkehr in Hamburg weiter voranbringen soll.

»Als langjährige ADFC-Aktive und ehemalige Landesvorsitzende des ADFC Hamburg kennt sich Kirsten Pfaue nicht nur in den Fahrradverkehrsthemen aus, sie ist auch hamburgweit und überregional bestens vernetzt«, freut sich Kirsten Annuschat, seit 2014 neue Landesvorsitzende des Radfahrclubs. Zudem verfüge Pfaue über langjährige Erfahrung in der Hamburger Verwaltung.

Das sind beste Voraussetzungen, um Hamburg auf dem noch langen Weg zur Fahrradstadt zu begleiten. „Es bleibt zu hoffen, dass Kirsten Pfaue in ihrer neuen Aufgabe genügend Personal, Freiraum und Entscheidungskompetenzen bekommt, um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen“, so Annuschat.

Hamburg müsse noch viele Schritte gehen, bis die Bedingungen für das Radfahren wirklich attraktiv sind und mehr Menschen vom Auto aufs Fahrrad umsteigen – von der Fertigstellung der Velorouten, über mehr Tempo 30, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, bis hin zur großen, stadtweiten Öffentlichkeitskampagne. »Das Rad ist der beste Weg aus dem Stau!«, weiß Annuschat.

»Wir wünschen der neuen Fahrradkoordinatorin genügend Durchhaltevermögen und Durchsetzungskraft bei ihrer neuen Aufgabe«, so Annuschat. Das Ringen und Austarieren der unterschiedlichen Interessen dürfe sicher nicht immer leicht werden, wenn es in den nächsten Monaten und Jahren um eine gerechte Neuaufteilung des Straßenraums in Hamburg gehen wird.

Aktuelles Beispiel: Senator Horch will sich jetzt beim Umbau der Straße Rugenfeld in Osdorf den ideologischen Verkehrspolitikern aus den Bezirken bei Handelskammer & Co. beugen und die dort ursprünglich geplanten Radfahrstreifen auf der Fahrbahn doch nicht bauen lassen. »Wir erwarten, dass sich Kirsten Pfaue für sichere und attraktive Radverkehrsführungen stark macht. Auf die Unterstützung und die Expertise des ADFC kann sie sich jedenfalls verlassen, wenn sie Hamburg fahrradfreundlich machen will«, verspricht Annuschat.