Fischkopps Kolumne
06.03.2011

Auf der Radreise-Messe mittags um halb drei

erstellt von Dirk Lau
Infostand Verkehr des ADFC

Gespräche zur Verkehrspolitik am Infostand des ADFC

Trotz strahlendem Sonnenschein und den Nachwirkungen einer schockierenden Auswärtspleite schwang ich mich am frühen Sonntagnachmittag aufs Rad, um pflichtschuldigst meinen Schichtdienst auf der Radreise-Messe im CCH am Dammtor anzutreten.

Die 10-minütige Anreise per Rad zum Dammtor verging wie im Schlaf. Inzwischen dann aber hellwach, parkte ich mein zuletzt arg von Nässe und Kälte gebeuteltes und nun leicht ruckelndes Rad direkt vor dem Haupteingang. Erster Eindruck: Es strömen mehr Menschen raus ins Freie, Helle, Warme als rein ins Kühle, Dunkle und künstlich Beleuchtete. Klammheimlich verstehe und beneide ich die zur Sonne Strebenden.

Aber festen Schrittes marschiere ich weiter zu meinem Einsatzort. Drinnen in der Halle dann gottseidank doch wieder viele, viele Messebesucher und das vertraute Bild: Allerlei bunte Stände, Fahnen und Plakate, drumherum und zwischendrin Trauben von Menschen, die sich über Räder und Reiseziele informieren. Selbst die erste Frühlingssonne kann den Siegeszug der ADFC Radreise-Messe also nicht aufhalten.

Leider fiel der gebuchte Zauberer, der jedes Jahr nicht nur die Kinder begeistert, wegen kurzfristiger Erkrankung aus. Vor Schichtbeginn blieb mir dafür noch Zeit, dem ersten Teil des Vortrags »Mit dem Rennrad durch Italien« zu folgen und zu lernen, dass Air Berlin nur 25 Euro Aufpreis für einen Radkoffer verlangt und Venedig eine alte Stadt voller morbidem Charme ist, die per Rad nur suboptimal zu erkunden ist.

Die sportliche Leistung des Referenten, in zehn Tagen den Stiefel bzw. 1300 km abzureiten, flößt Respekt ein. In Italien drückt die Polizei aber auch ein Auge zu, wenn der Rennradler auf der Autostrada fährt. Ganz so weit ist Deutschland leider noch nicht. Aber in Hamburg steigt bald die Zahl der Radfahrenden, die Asphalt bevorzugen und die Fahrbahn benutzen. Nur noch eine Frage der Zeit, dass die ersten durch den neuen Elbtunnel nach Waltershof und Finkenwerder radeln ...