Neues im ADFC
18.07.2014

Hier können Sie ihr Fahrrad codieren lassen

erstellt von Johanna Drescher

In Hamburg werden immer mehr Räder gestohlen. Codierte Räder schrecken Diebe ab und sind leichter wieder aufzufinden. Der ADFC codiert immer am letzten Freitag im Monat (Klebecodierung). Außerdem gibt es Radhändler und Aktionen der Polizei, bei denen der Code ins Rad gefräst wird.

Die Zahl der gestohlenen Räder in Hamburg steigt an. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Hier können Sie Ihr Rad codieren lassen:

Codierung beim ADFC Hamburg
25. Juli, 15-18 Uhr, ADFC Hamburg, Koppel 34-36, 20099 Hamburg.
4 € für Mitglieder / 8 € für Nichtmitglieder
Bitte bringen Sie einen Eigentumsnachweis oder ein gültiges, amtliches Passdokument mit.

Liste mit Radhändlern, die codieren

Liste mit Codier-Aktionen der Polizei

Bei der Codierung von Fahrrädern werden Angaben über den Besitzer verschlüsselt am Fahrrad angebracht. Dies erschwert den Weiterverkauf und erleichtert das Wiederfinden gestohlener Räder. Wenn möglich, wird immer an der rechten oberen Seite des Sattelrohrs angebracht.

Auf der rechten Seite des Sitzrohrs wird nach einem bundesweit weitgehend einheitlichen System eine Ziffern- und Zahlenkombination eingraviert, die in verschlüsselter Form den Besitzer kennzeichnet (in Anlehnung an den EIN-Code (Eigentümer-Identifizierungs-Nummer)). Der Code wird mit einem speziellen Gerät in den Fahrradrahmen eingraviert. Die feine Gravur wird anschließend gegen Korrosion versiegelt. Alternativ wird die Codierung inzwischen auch mittels Klebeetiketten angeboten.  Dabei wird die Folie mit dem Code aufgeklebt und mit einer Schutzfolie versiegelt.

Beispiel für einen Code: HH-A12345BC07

HH: Hamburg
A123: Straße gemäß amtlichem Straßenschlüssel
45: Hausnummer
BC: Initialen des Besitzers
07: Jahr der Codierung

Vorteile der Codierung:

  1. Ein Fahrraddieb wird abgeschreckt, da ein Weiterverkauf des codierten Rades ohne Eigentumsnachweis kaum möglich ist und er bei einer Personenkontrolle Gefahr läuft, als Dieb identifiziert zu werden.
  2. Die Polizei kann ein aufgefundenes oder sichergestelltes Fahrrad dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben.
  3. Das System kommt überall dort ohne zentrale Datenbank aus, wo die Gemeinde mit einem amtlichen Straßenschlüssel arbeitet.