Pressemitteilung
22.01.2005

Im Winter auf Hamburgs Radwegen

Viele Hamburger Radwege werden bei Schnee und Eis nicht geräumt. Der ADFC rät allen Radlern daher zu besonderer Vorsicht. Bei nicht geräumten Radwegen dürfen Radler laut BGH auf die Fahrbahnen ausweichen.

Hamburgs Radfahrer müssen sich in Kürze auf Schnee und Eis auf Radwegen einstellen. Generell müssen Radwege gemäß dem Hamburger Wegegesetz nicht von Schnee und Eis befreit werden. Verboten ist allerdings, Schneehaufen vom Gehweg auf den Radweg zu schieben. Ist ein Radweg wegen Schnee- oder Eisbelag nicht mehr benutzbar, so dürfen Radler auf den Fahrbahnen fahren. In aller Regel sind diese zumindest auf den Hauptstraßen geräumt und gut befahrbar. Radfahren auf Gehwegen ist auch bei Schnee und Eis verboten, wenn dies nicht durch entsprechende Schilder erlaubt ist. Dazu das OLG  Celle 2000:

»Ein Radfahrer kann die Sturzgefahr zumutbarerweise dadurch mindern, dass er entweder vor glatten und gefährlichen Stellen vom Rad steigt und zu Fuß geht, oder aber dadurch, dass er dann erlaubtermaßen den Radweg verlässt und – ggf. – die gestreute bzw. geräumte Fahrbahn benutzt (vgl. BGH BGHR BGB § 839 I 1 Streupflicht 12, Nichtannahmebeschluss vom 20.10.1994 - III ZR 60/94).«

Auch der BGH urteilte 2003 entsprechend:

»Unabhängig davon, dass das Radfahreraufkommen bei schlechtem Winterwetter ohnehin deutlich geringer ist, ist weiter zu bedenken, dass Radfahrer, sofern zwar nicht der Radweg, wohl aber die daneben oder in der Nähe verlaufende Fahrbahn geräumt oder gestreut ist, die Fahrbahn benutzen dürfen (Senatsbeschluss vom 20.10.1994 aaO).

Wer das ganze Jahr über mit dem Rad fährt, hält sich fit, beugt Bewegungsarmut vor und stärkt das Immunsystem. Daher lohnt sich auch bei Kälte tägliches Radfahren. Generell sollten Radfahrer bei Schnee und Eis besonders umsichtig und defensiv fahren. ADFC-Sprecher Stefan Warda: »Nehmen Sie sich bei Schnee und Eis ein wenig mehr Zeit für den Weg zur Arbeit auf dem Rad. Lieber morgens etwas früher das Haus verlassen als in Hast und Eile auf dem Eis ausrutschen. Bei klirrender Kälte und Sonnenschein macht es dafür richtig Spaß.« Wichtig sind natürlich auch die volle Funktionstüchtigkeit von Licht und Bremsen. »Autofahrer sollten Radfahrer mit besonders großem Seitenabstand überholen, um sie nicht zu gefährden. Rücksicht ist allemal besser als ein Unfall«, so Warda.