Verkehr
28.01.2011

Interview mit Kurt Bodewig (SPD)

erstellt von Redaktion RadCity

Kurt Bodewig im Gespräch beim ADFC Hamburg

In Bodewigs Amtszeit als Bundesminister für Verkehr fiel die Öffnung des Schienennetzes für private Eisenbahnen und die Einrichtung des Mautsystems Toll Collect. Bodewig ist ein Kenner des Wirtschaftsraums rund um die Ostsee und Schirmherr der ADFC-Reise nach St. Petersburg.

Im Interview mit der ADFC-Vorsitzenden Kirsten Pfaue und dem RadCity-Redakteur Ulf Dietze berichtet er vom erst entstehenden Radtourismus in den baltischen Staaten. Gerade das macht die Reise des ADFC besonders spannend.

Der ADFC nutzte die Chance dieses Gesprächs, Bodewig, der auch Präsident der Deutschen Verkehrswacht ist, nach seiner Position zu aktuellen verkehrspolitischen Entwicklungen zu fragen.

Einigkeit besteht bei der positiven Bewertung des StadtRAD-Systems sowie der Forderung nach guten Abstellanlagen für Fahrräder z. B. an Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs. Unterschiede werden deutlich in den Fragen, ob Radfahrstreifen ein geeignetes Mittel sicherer Radverkehrsführung sind und ob Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Ortschaften zu einem menschlicheren Verkehr führen würde.