Rund ums Rad
13.10.2011

»Mit dem Rad zur Arbeit«

erstellt von Online-Redaktion

Die Teilnehmer des Radler-Frühstücks der Haspa

»Maskottchen Manni die Maus auf dem Weg zur Arbeit«, so die Haspa ;-)

Die gemeinsame Aktion von ADFC Hamburg und AOK Rheinland/Hamburg ist beendet. Angemeldet hatten sich 6008 Teilnehmer. Sie wollten von Juni bis August an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit fahren.

Regelmäßiges Radfahren schützt vor Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. »Mit dem Rad zur Arbeit« setzt auf Teams in den Betrieben, die sich gegenseitig anspornen, auch am folgenden Tag wieder das Auto stehen zu lassen.

»Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut gleichzeitig etwas für seine Gesundheit und für die Umwelt«, sagt Thomas Settler, stellvertretender Personalleiter bei der Haspa. Die Sparkasse nimmt schon seit Jahren mit einer großen Zahl RadfahrerInnen an der Aktion teil.

Erfahrungsgemäß funktioniert die Beteiligung am besten, wenn ein Koordinator im Betrieb motiviert und organisiert. Bei der Haspa ist dafür Gerhard Kiencke verantwortlich, der sich über einen neuen Teilnehmer-Rekord freut. Mit einem Radler-Frühstück und der Verlosung attraktiver Preise belohnt der Betrieb seine gesundheitsbewussten MitarbeiterInnen.

»Gerade in den vielen Unternehmensbereichen, in denen Anzug getragen wird, ist die Teilnahme mit einem gewissen Aufwand verbunden«, sagt Kiencke. Teilnehmer berichten, dass sie sich fitter fühlten, leistungsfähiger seien. »Der Arbeitstag macht so einfach mehr Spaß und man freut sich auch auf die Bewegung bei der Heimfahrt«, sagte eine Haspa-Radlerin.

ADFC und AOK sind sicher, dass es nicht beim Radeln während der Sommeraktion bleibt: Radfahren ist das ganze Jahr hindurch ideal, um gesunde Bewegung in den Alltag zu integrieren.

Mehr Infos zu »Mit dem Rad zur Arbeit«