Termine, Verkehr, Rund ums Rad
18.05.2015

»Ride of Silence« am Mittwoch, 20.05.15, ab 19.30 Uhr

erstellt von Online-Redaktion
Ein Ghost Bike erinnert an einen tödlich verunglückten Radfahrer

Foto [M]: adfc hamburg/uj

An vielen Orten der Welt finden am kommenden Mittwochabend »Rides of Silence« zum Gedenken an verunglückte Radfahrerinnen und Radfahrer statt.

Auch in Hamburg machen Radler mit einer stillen Tour darauf aufmerksam, dass die Verkehrssicherheit und die Radverkehrsbedingungen in Hamburg massiv verbessert werden müssen. Denn nur so kann die Vision Zero, eine Welt ohne Verkehrstote, Wirklichkeit werden.

Die Tour startet um 19.30 Uhr am Fischmarkt und führt an sechs Unfallorten vorbei, an denen alle anhalten, absteigen und jeweils eine Schweigeminute abhalten. An diesem Abend steht das Gedenken an die Getöteten im Vordergrund: Die Strecke soll – anders als die Critical Mass – möglichst ruhig abgefahren werden.

Die Veranstaltung ist als Demonstration angemeldet. Die Anmelder fordern ein Umdenken in der Verkehrspolitik und mehr Sicherheit für Radfahrende. Denn: »Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehrsanteil zu erhöhen und Fahrradstadt zu werden. In allererster Linie ist die Stadt aber immer noch auf den Autoverkehr ausgerichtet. Damit gelingt kein sicherer Radverkehr, sondern es kommt immer wieder zu gefährlichen Situationen, zu Unfällen und Verletzten.«

Tödliche Unfälle, wie sie in Hamburg in erschreckend hoher Zahl passieren, lassen das Fahrrad als unsicheres und gefährliches Verkehrsmittel erscheinen. Der ADFC Hamburg unterstützt besonders die Feststellung, dass Radfahren »in erster Linie Spaß macht und gesund ist. Zugleich ist diese Art der Fortbewegung emissionsfrei, schont Ressourcen, ist leise und nimmt wenig öffentlichen Raum in Anspruch.« Gefährlich und Ursache vieler Unfälle sind die aktuellen Verkehrsbedingungen in Hamburg.

geplanter Streckenverlauf

Veranstalterseite

Hintergrund: Schriftliche kleine Anfrage von Dr. Till Steffen zu Fahrradunfällen mit Todesfolge