Verkehr
06.06.2012

Senator Neumann unterwegs mit dem ADFC

erstellt von Ulf Dietze
ADFC-Radtour mit Senator Michael Neumann

Senator Neumann mit Merja Spott (links) und Vorstandsmitglied Susanne Elfferding

ADFC-Radtour mit Senator Michael Neumann

Auf dem neuen Asphalt der Veloroute 6 durch das Eilbektal.

ADFC-Radtour mit Senator Michael Neumann

Radfahrstreifen im Knoten: Mengen von RadlerInnen unterwegs ...

ADFC-Radtour mit Senator Michael Neumann

Schutzstreifen im Hofweg: Mengen von RadfahrerInnen ...

ADFC-Radtour mit Senator Michael Neumann

Schwanenwik/An der Alster: Mengen von ...

Im morgendlichen Berufsverkehr führte der ADFC heute Senator Michael Neumann durch Hamburg. Denn die Behörde für Inneres und Sport hat entscheidenden Einfluss auf den Radverkehr. Sie ist für die Anordnung von Verkehrszeichen, Tempo-30-Regelungen oder die Freigabe von Einbahnstraßen zuständig.

Merja Spott, verkehrspolitische Referentin des ADFC, hatte die Strecke ausgearbeitet. Die neue Veloroute 6 durch den Eilbek-Park, die Lortzing- und die Uferstraße zeigten gleich zu Beginn, welch große Zahl von RadfahrerInnen unterwegs ist, sobald eine gute Infrastruktur angeboten wird. Eine breite Asphaltstrecke durch den Park und die sich anschließenden Fahrradstraßen sind für Hamburg eine herausragend gute Strecke.

Weiter ging es durch die Wagnerstraße bis zur Kreuzung Hamburger Straße. Hier diskutierte die kleine »Delegation« aus im Verkehrsbereich aktiven ADFClerInnen mit dem Senator über die gelungene Führung aus Richtung Norden: Der Radweg geht über in einen Geradeaus-Radfahrstreifen, – Verschwenkungen und mangelnde Sichtbeziehungen sind damit hier Vergangenheit.

Weitere Themen waren u. a.:

  • die Freigabe von Einbahnstraßen z. B. durch das Mittel der Fahrradstraße
  • Tempo 30, wo heute in eher untergeordneten Straßen noch Tempo 50 gilt
  • Radfahrstreifen
  • die Gestaltung von Aufpflasterungen
  • Kapazitäts- und Sicherheitsprobleme auf Hauptverbindungen wie dem gefährlichen Zwei-Richtungs-Radweg rund um die Außenalster
  • Radwegebenutzungspflicht

Selbstverständlich wies der Senator darauf hin, dass es widerstreitende Interessen gäbe, unter denen die Politik einen Ausgleich finden müsse. Gleichzeitig zeigten aber auf dieser Tour die Mengen von Radfahrenden im Berufsverkehr, welches Potenzial im Radverkehr steckt. Eine Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr hin zu noch mehr Radverkehr wäre möglich, wenn man denn nur ein attraktives, komfortables und sicheres Angebot schaffte. Eine echte Chance für Hamburg als Stadt zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Denn diese Art des Mitteleinsatzes ist kostengünstig, wirkt unmittelbar gesundheitsfördernd und hilft nach allen Erfahrungen, die Unfallzahlen zu reduzieren.

Senator Neumann nahm einige Anregungen mit. Der ADFC bedankt sich für das entegegengebrachte Interesse und hofft auf viele gute Verkehrsregelungen in der Zukunft!

[Update, 01.07.2012] Siehe auch die Tour mit Senator Frank Horch.