18.05.2013

Folge 26: Försterweg

Von: Online-Redaktion

Der Försterweg liegt in einer Tempo-30-Zone. Aktuell wird der nicht benutzungspflichtige Radweg instandgesetzt.

Sicher von Rudis Reste Rampe: Verkehrsschild für den Radverkehr.

Ein Radweg in einer T-30-Zone ist ja selbst schon ein Relikt aus einer vergangenen Planungsepoche. Denn in Tempo-30-Straßen haben eigene Radverkehrsanlagen nichts zu suchen. (Eine Ausnahme bilden lediglich Markierungen oder bauliche Lösungen, die die Radfahrt entgegen von Einbahnstraßen ermöglichen. – Aber damit hat das hier nichts zu tun). Trotzdem beobachten wir im Försterweg nun etwas, das wohl nur eine Sanierung bedeuten kann: alter Asphalt raus, neue rote Steine rein. Man glaubt es nicht.

Begleitet wird dies ohnehin zweifelhafte Tun dann noch mit einem Verkehrszeichen-Error. VZ 240 zeigt an: Diesen Weg musst du, lieber Radfahrer, nun verpflichtend benutzen. Natürlich ist das Unsinn, den da ein dem Straßenverkehrsrecht nicht mächtiger Bauarbeiter verzapft hat. Konsequent, wie er nunmal ist, hat er das Schild auch gleich noch in Gegenrichtung aufgestellt.

So sieht wahrscheinlich engagierte Radverkehrsförderung in Hamburg aus: Eine eher dem Radverkehr schadende Radwegsanierung in der Tempo-30-Straße wird passend mit verkehrten Verkehrszeichen begleitet. Was will man da noch mehr?

(Die Online-Redaktion bedankt sich bei Karsten Weiß für die Infos und das Foto!)