08.03.2014

Folge 30: Fabriciusstraße

Von: Ulf Dietze

Wow. Das toppt mal die anderen Beispiele dieser Serie: nicht nur gefälschte Benutzungspflicht, sondern auch noch richtig fiese Fallen ...

Im Zuge einer Baustelle ist fälschlich die Benutzungspflicht angeordnet ...
Im Zuge einer Baustelle ist fälschlich die Benutzungspflicht angeordnet ...
... mit unkonventionellen Fallen für Radfahrer auf den Furten ...
... mit unkonventionellen Fallen für Radfahrer auf den Furten ...
... und an den Aufleitungen.
... und an den Aufleitungen.
Nachgebessert: Benutzungspflicht wieder aufgehoben und Gefahrenstellen kenntlich gemacht.
Nachgebessert: Benutzungspflicht wieder aufgehoben und Gefahrenstellen kenntlich gemacht.

Die Fahrbahn der Fabriciusstraße hat zwischen Seebekring und Steilshooper Alleee eine neue Fahrbahndecke erhalten. Im Rahmen der Baustellenarbeiten sind wie selbstverständlich die an sich nicht benutzungspflichtigen Radwege in beiden Richtungen als benutzungspflichtig ausgeschildert worden. Gleichzeitig lagerten die Arbeiter Schildermasten, Baumaterial und Fahrzeuge auf eben diesen Radwegen. Besonders tückisch: Baufortschrittsbedingt ergaben sich teilweise Stolperfallen, die besonders bei Nacht zu schwersten Stürzen hätten führen können.

Wir informierten die örtliche Polizei, die dann auch das Entfernen der Schilder und Kennzeichnen der Gefahrenstellen veranlasste. An sich gibt es bei solchen Baumaßnahmen einen vorab zu genehmigenden Schilderplan. Auf unsere Frage, wie es dann trotzdem immer wieder zu solchen Fehlern kommen kann, antwortete das Polizeikommissariat nicht.