05.11.2011

Folge 4: August-Krogmann-Straße

Von: Ulf Dietze
Nicht benutzungspflichtiger Radweg, der wegen einer Baustelle, in einen gemeinsamen Geh- und Radweg verwandelt wird.
Nicht benutzungspflichtiger Radweg, der wegen einer Baustelle, in einen gemeinsamen Geh- und Radweg verwandelt wird.

Die Niete geht diesmal an die Baustelle August-Krogmann-Straße.

Die August-Krogmann-Straße (Farmsen) hat Radwege, die nicht benutzungspflichtig sind. Bauarbeiter erneuern die Busbucht an der Ecke Pezolddamm. Und als sie zur Baustellenschilderlotterie der Baufirmen gehen, ziehen sie die Niete: Gemeinsamer Geh- und Radweg.

Ihnen ist klar, dass das unsinnig wäre: Am nicht benutzungspflichtigen Radweg dieses Schild aufstellen, das doch gerade eine Benutzungspflicht anzeigt. Und dann noch genau dort, wo ja nun gerade Absperrelemente den Radweg komplett zur Baustelle erklären.

Ein mieses Gefühl. In ihrer Verzweiflung stellen die Baumeister das Schild einfach so auf, dass nur geisterfahrende Radfahrer es zu sehen bekommen.

Nochmal zusammengefasst: Wenn an einer Baustelle ein nicht benutzungspflichtiger Radweg komplett eingezäunt wird, dann gilt für alle Falschfahrer in der Straße dort eine Benutzungspflicht. - Hamburgs Radverkehrsförderung im Jahre 2011 könnte glatt noch etwas besser werden ...

(Wir bieten auch dieser Baufirma an, sich bei uns über korrekte Beschilderung zu informieren).