18.03.2012

Folge 8: Wandsbeker Chaussee

Von: Stefan Eli, Ulf Dietze
Fahrstreifen an einer Baustelle als Ausweichmöglichkeit für Radfahrer.
Diese Baustellenabsicherung berücksichtigt den Radverkehr angemessen.
Fahrstreifen an einer Baustelle als Ausweichmöglichkeit für Radfahrer.

Und sie können es doch! In Wandsbek gibt es eine gelungene Radverkehrslösung an einer Baustelle.

Unsere Serie »Baustellenschilderlotterie« zeigt, dass über den Radverkehr an Baustellen oft zu wenig nachgedacht wird. »Ignorieren« scheint immer eine Lösung zu sein. »Absurd bis skurril behandeln« ist die andere Variante.

Dass es auch anders geht, zeigt die Hamburger Hochbahn. An der Kreuzung Wandsbeker Chaussee (Eilbek) mit der Seumestraße hat sie an ihrer Baustelle eine brauchbare Ausweichmöglichkeit eingerichtet. Gleiches gilt für die Gegenrichtung an der Wandsbeker Chaussee Ecke Hammer Steindamm.

Schon an der 200 Meter entfernten Baustelle war die Hochbahn im August 2011 durch eine ansatzweise radfahrerfreundliche Verkehrsführung aufgefallen.

An der neu eingerichteten Baustelle (Video) ist die Anzahl der Fahrstreifen für den Autoverkehr jeweils von drei auf zwei reduziert. Über provisorische Absenkungen gelangen die Radfahrer auf die abgesperrte rechte Fahrspur, die aufgrund der ausreichenden Breite auch von RadfahrerInnen mit Anhänger sicher zu befahren ist.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich noch bis Mitte April.