14.07.2016

Fahrrad-Anlehnbügel

Von: Online-Redaktion

In den Nebenflächen sorgten die PlanerInnen für dezentral gelegene Fahrradabstellplätze. Die dafür gewählten Anlehnbügel erlauben ein sicheres Anschließen des Fahrradrahmens.

Oft sind die Aufstellplätze dieser Bügel so gewählt, dass sie gleichzeitig die Verkehrssicherheit erhöhen. Z. B. halten die Bügel die Gehwege im Kurvenbereich wirksam frei von falsch geparkten Autos. So werden Sichtbeziehungen unter den VerkehrsteilnehmerInnen freigehalten. Andere Bügel stehen so, dass ein Befahren des Gehwegs mit Kraftfahrzeugen unmöglich ist. Auf dieser Seite zeigen wir Beispiele.

Wiesendamm

(Juli 2016)

VW-Bus parkt im Kurvenbereich auf der Nebenfläche. Verdeckt die Sicht zwischen Fußweg und Fahrbahn.
Wiesendamm. In diesem Bereich vor der Kreuzung darf nicht geparkt werden. Damit sollen die Sichtbeziehungen zwischen Abbiegeverkehr und Fußgängern gewährleistet werden bzw. jene zwischen einmündendem Verkehr und dem Fahrverkehr auf dem Wiesendamm. Falschparker wie dieser VW-Bus lassen sich wirksam durch dort platzierte Fahrradanlehnbügel verhindern.
An dieser Einmündung halten Fahrradanlehnbügel die wichtigen Sichtdreiecke von Falschparkern frei.

Fuhlsbüttler Straße

(Dezember 2014)

Fahrradparkplätze im Bereich der Geschäfte
Fahrradbügel sorgen zusätzlich für freie Sicht vor der einmündenden Straße
Sichtdreiecke in der Kurve freigehalten
Sichtdreiecke in der Kurve freigehalten
Schafft übersichtlichkeit im großen Knoten
Kraftfahrzeuge wirksam vom Gehweg fernhalten
Einfahrt frei halten von falsch geparkten Autos