26.05.2015

Fahrradhelmkampagne? Nein Danke!

Von: Benjamin Harders

Helme können keine Verkehrsunfälle verhindern. Dennoch startet das Bundesverkehrsministerium mit großem Aufwand eine Helmkampagne und verschreckt potenzielle Radfahrer.

Original Plakatmotiv
Original Plakatmotiv
Den Realitäten angepasste Version
Den Realitäten angepasste Version, wie sie auf Twitter zu sehen ist.

Er kommt aus einer fremden Galaxie. Auf großen Plakaten ist dieser Tage der Bösewicht einer Film-Saga zu sehen, ein Vertreter der »dunklen Seite der Macht« – den vielleicht letzten Rest an Menschlichkeit unter einer schwarzen Rüstung, einem Umhang und einem Helm versteckend. Nur Dank des Helms solle das Weiterleben »in jeder Galaxie und auf dem Fahrrad« möglich sein, so die Botschaft des Plakats, das mittlerweile 500 Mal in Berlin, Bonn, Frankfurt, Hamburg, Köln und München aufgehängt wurde. Diese Kampagne, mit der das Verkehrsministerium eigentlich für Verkehrssicherheit werben möchte, heißt »Runter vom Gas«. Unangepasste Geschwindigkeit ist der Hauptgrund für Verkehrsunfälle. Auf der entsprechenden Website finden sich zwar viele Tipps, aber weder etwas zu Abbiegeunfällen, noch zu dem notwendigen Abstand beim Überholen von Fahrrädern.

Anstatt Symptome zu behandeln, sollte das Verkehrsministerium vor allem die Ursachen von Fahrradunfällen bekämpfen. Je stärker man sich mit der Helmkampagne und deren Folgen beschäftigt, desto deutlicher wird, dass das Werben für das Tragen von Fahrradhelmen nicht dem eigentlichen Ziel dient, das Radfahren sicherer zu machen. Mittlerweile gibt es im Internet unter dem Hashtag #BesserObenOhne viele kreative Reaktionen auf die Helmkampagne #DankHelm. Die zuständige parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär bestätigt: »Die Kampagne hat bereits jetzt soviel Aufmerksamkeit erzeugt, dass zumindest ein Nachdenken stattgefunden hat.« Trotz aller Diskussion lassen wir uns nicht verunsichern: Fahrrad fahren ist – verglichen mit anderen Verkehrsarten – sicher. Und natürlich dürfen alle einen Helm tragen, die es wollen. Auch Darth Vader.

www.bmvi.de/dankhelm

Parodie der Sendung »quer« vom 21.05.2015

Für Rückfragen von MedienvertreterInnen:

Dirk Lau, stellvertretender Vorsitzender
Tel. (ausschließlich für Presseanfragen): (040) 32 90 41 16
dirk.lau@hamburg.adfc.de