17.11.2013

ADFC-Bezirksgruppe erreicht bessere Führung des Radverkehrs am Baakenhafen

Von: Georg Sommer
Am östlichen Ende der HafenCity liegt der Baakenhafen. (Quelle: ADFC Radplan Hamburg)
Wer von der Freihafenbrücke kommt, muss den Radweg benutzen und erreicht damit auf der linken Seite die Kreuzung Kirchenpauerstraße/Zweibrückenstraße (gleiche Blickrichtung, die auch der Fotograf einnimmt). Über die Zweibrückenstraße führt ihn dann eine markierte Furt, die direkt auf einen für den Radverkehr freigegebenen Gehweg leitet. Wer jedoch ab hier auf der Fahrbahn weiterradeln möchte, hat keine Möglichkeit, auf die rechte Seite zu kommen.
Das wird nun mit einer zusätzlichen Fahrradampel erreicht, die ein geschütztes Queren der Fahrbahn ermöglicht.

In der Hafencity wird weiter gebaggert. Feierlich und mit Volksfest eröffnet Hamburgs Bürgermeister Mitte August die neue Baakenhafenbrücke.

Das Provisorium

Das angrenzende Quartier wird in den nächsten Jahren bebaut und die stark befahrene Versmannstraße ist deshalb gesperrt: Der Verkehr ist auf eine eigens hergestellte Umfahrung entlang der Kirchenpauerstraße südlich der bisherigen Strecke verlagert.

Das Provisorium wird einige Jahre bestehen, um Hafencity und Speicherstadt mit den Elbbrücken zu verbinden. Die Verbindung wird auch von Radfahrern häufig genutzt.

Radverkehr zweitrangig

Die ADFC-Bezirksgruppe Mitte wendet sich Anfang August an die Planer der Hafencity. Bei einem Ortstermin diskutieren Ines Rybnikow, Roland Gerloff (beide von der Hafencity GmbH) und René Golmert (Planungsbüro ARGUS) die Situation mit den Aktiven des ADFC, die Verbesserungen für Radfahrer fordern.

Die Planer wollen den Aufwand möglicher Änderungen gering halten. Immerhin ist die Strecke schon fast fertig gebaut. Aber sicher befahrbar muss sie sein – auch für Radfahrende. Im Dialog, den ADFC und Hafencity als konstruktiv loben, kann ein guter Kompromiss gefunden werden.

Das Ergebnis

Zusätzliche Schutzstreifen werden auf Teilstrecken an den Fahrbahnrändern ergänzt. Zuvor fiel den meisten RadlerInnen die Nutzung der Fahrbahn wegen der hohen Verkehrsbelastung schwer. Auch die Kreuzungen erhalten klarere Kennzeichnungen und die Wegweisung für Radfahrer wird verbessert. Am wichtigsten aber: An der Kreuzung Zweibrückenstraße bekommt der Radverkehr eine sichere Führung auf die nördliche Fahrbahn der neuen Strecke: Eine Aufstellfläche und eine zusätzliche Ampel mit automatischer Bedarfssteuerung werden nachgerüstet (siehe Abbildungen).

Die Hansestadt räumt der Hafencity eine weitgehende Planungshoheit ein. In diesem Fall erweist sich das als Vorteil, denn die Stadtentwickler reagieren schnell und können die notwendigen Änderungen ohne bürokratische Hindernisse umsetzen.

Georg Sommer, ADFC-Bezirksgruppe Mitte, in der RadCity 6/2013