17.07.2011

Holsteiner Chaussee: Kreuzung nach dem Stand der Technik

Von: Ulf Dietze
Quelle: ADFC Radatlas Hamburg

Beim neuen Möbel Höffner in Eidelstedt haben die Behörden eine gute Lösung für den Radverkehr gefunden. Der ADFC spricht sich seit Jahrzehnten für Führungen des Radverkehrs auf der Fahrbahn aus. Untersuchungen zeigen, dass gute Sichtbeziehungen gerade im Kreuzungsbereich wichtig sind.

Die Straßenumbauten an der Holsteiner Chaussee im Zuge des Neubaus des Möbelmarkts Möbel Höffner sind nach Angaben der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation abgeschlossen. Unsere Fotos von heute zeigen, dass das noch nicht ganz stimmt. Aber die Richtung ist erkennbar ...

Radfahrstreifen links einer Busbucht
In Richtung Süden: Radfahrer werden auf einem Radfahrstreifen links der Busbucht geführt ...
Radfahrstreifen links einer Rechtsabbiegespur
... und danach links der rechtsabbiegenden Autos. Die fahren hier – aus Schnelsen kommend – auf die Autobahn 23 Richtung Pinneberg.
Radfahrstreifen an einer Möbelmarkteinfahrt
In Richtung Norden: An der Einfahrt zu Möbel Höffner fahren Radfahrer zunächst auf einem Bordsteinradweg.
Überleitung eines Radwegs in einen Radfahrstreifen
Der wird auf einen Radfahrstreifen geleitet ...
Radfahrstreifen links einer Rechtsabbiegespur
... und verläuft links der Rechtsabbiegespur.
Im Abschnitt 4.3.3 erläutern die PlaSt 9 (2000) den Vorbeifahrstreifen. (Quelle: BWVI) (Klick vergrößert)

Neu gestaltet ist der Knotenpunkt der Holsteiner Chaussee mit der Autobahnanschlussstelle Eidelstedt. Für Hamburger Verhältnisse noch ungewohnt ist die Radverkehrsführung auf der Fahrbahn, links des Rechtsabbiegestreifens. Die Pressestelle der Behörde schreibt: »Dies mag für viele Verkehrsteilnehmer gewöhnungsbedürftig sein. Mit dieser Gestaltung lassen sich die Konflikte zwischen geradeausfahrenden Radfahrern und rechts abbiegenden Autos jedoch nachgewiesenermaßen am einfachsten lösen.«

Die Planungshinweise für Stadtstraßen in Hamburg - Teil 9, Anlagen des Radverkehrs (PlaSt 9) enthalten diese Art der Radverkehrsführung seit dem Jahr 2000. Nun, nach elf Jahren, wurde sie zum zweiten Mal in Hamburg umgesetzt. Im vergangenen Jahr entstand bereits in der Hamburger Straße (Richtung Süden, Höhe Adolph-Schönfelder-Straße) eine solche Anlage.

Der ADFC fordert seit langem solche Radfahrstreifen im Kreuzungsbereich, weil sie den Radverkehr eindeutig und im Sichtfeld der Autofahrer führen.

Fotos:
(c) adfc hamburg/Sören Reiche
(c) adfc hamburg/Stephan Schütt