15.04.2015

Das ADFC-HVV-Faltrad

Von: Johanna Drescher
radelnde Frau am Jungfernstieg auf ADFC-HVV-Faltrad

Wer für seine täglichen Wege nicht nur den öffentlichen Personennahverkehr, sondern auch das Fahrrad nutzt, handelt besonders umweltfreundlich. Doch Fahrräder dürfen während der Sperrzeiten (werktags von 6-9 Uhr und von 16-18 Uhr) nicht transportiert werden. Deshalb haben der ADFC Hamburg und der HVV jetzt ein besonderes Angebot für Sie: das ADFC-HVV-Faltrad.

Das ADFC-HVV-Faltrad »TERN Link C8« wird in einem Sonderpaket bei ausgewählten Fachhändlern im HVV-Bereich verkauft. 

Es lässt sich schnell falten und ist mit wichtigem Zubehör für den Alltag ausgestattet: Schutzbleche, Kettenschutz, Gepäckträger und Lichtanlage. Dank der 8-Gang-Schaltung lassen sich selbst längere Strecken entspannt zurücklegen. Und ganz nebenbei ist das Rad auch noch ausgesprochen schick.

  • TERN Link C8 zum Sonderpreis 649 € 

  • kostenlose Erstinspektion

  • auf Wunsch kostenlose ADFC-Familien-Mitgliedschaft für 1 Jahr inklusive Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung

Weitere Informationen zum ADFC-HVV-Faltrad:
Im Bereich "Wissenswertes" auf www.hvv.de
www.tern-verkehrsprojekt.de

Einen Eindruck vermittelt das Video.

Händler im HVV-Bereich

Damit Sie dauerhaft Freude an Ihrem neuen Faltrad haben, ist das ADFC-HVV-Projektrad ausschließlich über autorisierte TERN-Händler erhältlich.

Nach etwa drei Monaten sollten Sie Ihr TERN Faltrad zur ersten Inspektion bei Ihrem Händler anmelden. Hier werden noch einmal alle Funktionen gründlich überprüft. Diese Erstinspektion ist im Kaufpreis inbegriffen!

Über TERN

Die Marke TERN steht für nachhaltige Mobilität. Deshalb liegt der Fokus auf der Entwicklung und Produktion von Fahrrädern für den urbanen Alltagsgebrauch, mit Schwerpunkt auf Handlichkeit und einem hohen Alltags-Nutzen. TERN spendet mindestens 1 % des Nettogewinns pro Jahr für soziale und ökologische Zwecke. www.ternbicycles.de

Hermann HARTJE KG

Das umfangreiche Fahrradprogramm, eine eigene Fahrrad- und Laufrad-Produktion, ein Vollsortiment im Bereich Fahrradteile und nicht zuletzt die flächendeckende Auslieferung mit eigenen LKWs machen HARTJE zu einem zuverlässigen Partner des Zweiradhandels in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Traditioneller Firmensitz ist seit 1895 Hoya/Weser im Herzen Niedersachsens. www.hartje.de

Das Faltrad im ÖPNV

Viele Menschen, die im Alltag Rad fahren, nutzen auch regelmäßig die Öffentlichen Verkehrsmittel. Denn Rad und ÖPNV ergänzen sich ideal und sind umweltfreundlich. Die Fahrradmitnahme ist zwar in Hamburg kostenlos, wird aber durch die Sperrzeiten beschränkt.

So ist es nicht immer erlaubt, die beiden Verkehrsmittel so zu kombinieren, wie sich das der ADFC Hamburg wünscht. Falträder sind an dieser Stelle ein alltagstauglicher Lösungsansatz. Denn gefaltete oder geklappte Räder gelten als Handgepäck.

Das Rad mit dem kleinen Packmaß hat aber noch einen weiteren Vorteil: Sie können es überall hin mitnehmen. Die Abstellplätze an vielen Haltestellen entsprechen in Umfang und Ausstattung nicht den Ansprüchen an sicheres Fahrradparken. Viele weichen daher auf billige, wenig verkehrssichere »Bahnhofsräder« aus oder nehmen gar nicht erst das Rad. Mit dem Faltrad fahren Sie daher nicht nur sicherer und schneller zum Bahnhof, Sie können auch direkt und ohne zeitraubendes Abstellen zum Bahnsteig gehen – da bekommen Sie öfter mal eine Bahn früher.

Faltrad und Bahn: Die perfekte Kombination

  • Das Faltrad ist einfach zusammenzuklappen, einfach zu transpor­tieren und einfach abzustellen.
  • Falträder gelten generell im gefalteten Zustand aufgrund ihrer kompakten Größe als Gepäckstück und dürfen deshalb auch in den Sperrzeiten mitgeführt werden. Allerdings nur solange die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet wird und andere Fahr­gäste nicht belästigt werden. Im Einzelfall entscheidet darüber selbstverständlich das Betriebspersonal.
  • Das Faltrad lässt sich problemlos transportieren und platzsparend unterbringen. Das ist besonders vorteilhaft in S- oder U-Bahn, aber auch beim Verstauen im Kofferraum von Pkws, beim Mitführen in Fahrstühlen, beim Abstellen in der Wohnung oder im kleinen Keller und/oder am Arbeitsplatz.
  • Wer will, kann sein Faltrad jederzeit mitnehmen: Man muss keinen Abstellplatz am Bahnhof suchen und kann das Rad vor Wind und Wetter, aber insbesondere vor Fahrraddieben schützen.
  • Auch außerhalb des HVV macht das Faltrad eine gute Figur und kann im ICE oder auf dem Schiff, als Begleiter in den Urlaub oder am Wochenende einfach immer dabei sein.

Falträder wie das ADFC-HVV-Faltrad kombinieren die Vorteile der Verkehrsträger Fahrrad und ÖPNV und machen beide noch attrak­tiver. Die Straßen werden entlastet, Emissionen reduziert und auch das Erreichen sämtlicher Umweltzonen der Innenstädte ist problemlos möglich. Und nicht zuletzt macht die Kombination aus Rad und HVV Spaß, ist gesund und flexibel.