Verkehr
20.12.2015

Schutzstreifen auf der Bebelallee markiert

Von: Andrea Kupke

Die Bebelallee hat auch zwischen Hudtwalckerstraße und Meenkwiese im Rahmen einer Grundinstandsetzung der Fahrbahn Schutzstreifen für Radfahrer bekommen, nördlich Meenkwiese bis zum Bramkamp reichte der Platz sogar für Radfahrstreifen.

Ableitung des Radwegs in einen Schutzstreifen Richtung Norden
Radfahrstreifen in der Bebelallee
Spalthölzer schützen Bäume, FußgängerInnen und Radfahrende vor Schrägparkern
mangelhaft: Benutzungspflichtiger Stummelradweg vor der Hudtwalckerstraße
Die Gehwege sind nun vernünftig nutzbar

Auf den Radfahr- und Schutzstreifen sind Radfahrer im Sichtfeld der Autofahrer und sind an Einmündungen und Kreuzungen weniger gefährdet, von Autofahrern beim Abbiegen übersehen zu werden. Der ADFC begrüßt diesen Umbau. Über dieses Stück der Bebelallee wird in Zukunft außerdem die Veloroute 4 verlaufen.

Wie zuvor auch die Fuhlsbüttler Straße oder Alsterkrugchaussee, wurde die Bebelallee vor dem Umbau je Richtung zweispurig befahren, obwohl die Straße dafür nicht ausgelegt war. Der Verkehr war durch diese sogenannte unechte Zweispurigkeit hektisch und unübersichtlich. Durch Anlage von Fahrradstreifen bleibt nun für den Kfz-Verkehr ein Fahrstreifen je Richtung, was für eine flüssigere und ruhigere Fahrt für alle sorgt. Für höhere Kapazität sorgt die Aufweitung auf Richtungsfahrstreifen vor den Kreuzungen.

Positiv zu bewerten sind auch die Spalthölzer. Sie verhindern das früher dort praktizierte Schrägparken. Denn schräg parkende Autos würden auf den Schutzstreifen ragen und dadurch Radfahrer gefährden. Auch den Bäumen nützt es, wenn ihre Wurzelbereiche nicht mehr von schweren Kfz befahren werden. Der neu befestigte Gehweg ist durch die Spalthölzer vor Falschparken geschützt.

Einzige Problemstelle ist das Südende der Bebelallee. Dort wird man für ein kurzes Stück beidseitig auf Radwegen geführt, die im Kreuzungsbereich für Konflikte mit Fußgängern sorgen. Richtung Süden ist der nur einen Meter breite Radweg sogar benutzungspflichtig. Das sollte aber bald behoben sein. Denn es steht noch ein Umbau für die Hudtwalckerstraße an. In diesem Rahmen wird die Veloroute 4 über Leinpfad und Bebelalle für den Radverkehr besser verbunden.