Rund ums Rad, Verkehr
19.08.2016

Aktuelle Kampagne »Schon gecheckt«

Von: Online-Redaktion

Fahrradfahren macht Spaß, ist gesund und umweltfreundlich. In der Stadt ist das Fahrrad außerdem oft das schnellste Verkehrsmittel. Ein wichtiger Faktor für die Fahrradnutzung ist die Verkehrssicherheit, die wir mit »schon gecheckt« weiter erhöhen wollen.

Die Aktion ist eine gemeinsame Initiative von

  • ADFC Hamburg
  • FHH, Landesbetrieb Verkehr
  • FHH, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
  • Polizei Hamburg
  • Unfallkasse Nord

unter dem Dach des Forums Verkehrssicherheit, das seit 2016 durch den Landesbetrieb Verkehr koordiniert wird.

Im Juni 2016 startet eine neue Aktion, bei der die Nutzung von Radfahrstreifen im Fokus steht. Sie wird unterstützt durch den Deutschen Verkehrssicherheitsrat und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und schlägt eine Brücke zur bundesweiten Kampagne »Runter vom Gas«.

In Hamburg gibt es mehr und mehr Straßen, in denen Radfahrstreifen oder Schutzstreifen auf Fahrbahnniveau markiert sind. Davon profitieren alle:

  • Alle, die zu Fuß unterwegs sind, gewinnen Raum. Sie können sich ohne Angst vor nah vorbeifahrenden Radfahrern auf ihrem Gehweg bewegen. Das ist besonders in einer alternden und gleichzeitig sehr mobilen Gesellschaft wichtig.
  • Diejenigen, die sich auf dem Rad durch die Stadt bewegen, gewinnen mit den Streifenlösungen an Sicherheit. Autofahrer sehen sie besser, und Konflikte an Einmündungen und Kreuzungen werden vermieden.
  • Aber auch Menschen, die mit dem Auto unterwegs sind, gewinnen durch mehr Sicherheit. Neu gestaltete Straßen wirken aufgeräumter, Zweite-Reihe-Parker sind seltener, der Verkehrsraum wird übersichtlicher. Durch attraktive Fahrradinfrastruktur steigt außerdem die Fahrradnutzung. Und jede Strecke, die mit dem Rad statt mit dem Auto zurückgelegt wird, entlastet die Straßen. Daher sind Radfahrstreifen für die Autofahrer ein Anti-Stau-Programm.

Zeit für Perspektivwechsel

Behalten Sie die anderen im Blick! Das hilft, Konflikte und Unfälle zu vermeiden. Die Checklisten für Autofahrer und Radfahrer sollen Sie dabei unterstützen.

Meine Checkliste als RadfahrerIn

  • Ich benutze die vorgeschriebenen Wege für Radfahrer.
  • Ich fahre auf der rechten Straßenseite.
  • Ich achte auf abbiegende Autos, Busse und Lkw, denn ich kenne den „Toten Winkel“.
  • Ich fahre eindeutig für andere, gebe Handzeichen.
  • Ich fahre nicht unbedacht auf die Fahrbahn.
  • Ich rechne damit: Autofahrer machen auch Fehler.
  • Ich verzichte auch mal auf meine Rechte.
  • Mein Motto heißt: kommunizieren!

Meine Checkliste als AutofahrerIn

  • Ich weiß: Die Fahrbahn ist oft auch für Radfahrer da.
  • Beim Überholen von Radfahrern drossele ich das Tempo und halte ausreichend Abstand.
  • Beim Abbiegen achte ich auf Radfahrer und Fußgänger.
  • Ich parke nicht auf Radwegen, Radfahrstreifen und Schutzstreifen.
  • Ich achte beim Türöffnen auf Radfahrer und Fußgänger.
  • Ich rechne damit: Radfahrer machen auch Fehler
  • Ich verzichte auch mal auf meine Rechte.
  • Mein Motto heißt: kommunizieren!

So fahren Sie sicher mit dem Rad

Rechnen Sie mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer:

  • Autofahrer »vergessen« beim Herausfahren aus einer Ausfahrt oder beim Abbiegen, dass es Radfahrer gibt.
  • Autofahrer oder deren Beifahrer öffnen unachtsam die Autotür.
  • LKW-Fahrer sehen Sie nicht im Rückspiegel, da Sie sich mit Ihrem Rad im sogenannten »toten Winkel« befinden.
  • Fußgänger treten unaufmerksam auf den Radweg.

Daraus ergeben sich folgende Verhaltenstipps:

  • Nach außen selbstbewusst, innerlich aber defensiv fahren.
  • Eindeutig und vorausschauend fahren. Handzeichen geben.
  • Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern suchen.
  • Abstand halten – auch Seitenabstand zu parkenden Fahrzeugen
  • Besonders aufmerksam sein bei abbiegenden PKW und LKW.
  • Nicht als Falschfahrer auf dem linken Radweg oder dem Gehweg fahren.

Fahrradtechnik

Es gibt zuverlässig funktionierende Brems- und Beleuchtungstechnik für das Fahrrad. Nabendynamos liefern bei minimalem Kraftaufwand bei jedem Wetter zuverlässig Strom. LED-Leuchten erzeugen helles Licht und Standlichter sorgen dafür, dass Sie auch bei einem Stopp noch gut wahrgenommen werden. Lassen Sie sich im Fachhandel oder beim ADFC dazu beraten.

Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVzO) beschreibt die vorgeschriebenen lichttechnischen Einrichtungen am Fahrrad.