01.06.2013

Europäische Bürgerinitiative Tempo 30

Von: Dirk Lau, Johanna Drescher, Ulf Dietze
Anhalteweg bei Tempo 30 und Tempo 50 im Vergleich

Eine Europäische Bürgerinitiative setzt sich für Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts ein. Der ADFC Hamburg unterstützt diese Kampagne für mehr Verkehrssicherheit und für umweltfreundliche, lebenswerte Städte.

Tempo 30 innerhalb von Städten und Gemeinden reduziert das Risiko und die Folge von Verkehrsunfällen, verbessert die Bedingungen für Radfahrer und Fußgänger, macht den gesamten Verkehr flüssiger, vermindert Lärm und erhöht so die Lebensqualität nicht nur für die Anwohner. Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen ist nicht nur einfach und preiswert einzurichten, sondern wirkt oft auch schon ohne Radarkontrollen.

»30km/h – macht die Straßen lebenswert!«

Zurzeit gilt in Deutschland wie in den meisten Ländern Europas noch die standardmäßige Höchstgeschwindigkeit von Tempo 50 innerhalb von Ortschaften. Eine europäische Bürgerinitiative www.30kmh.eu will das ändern. Im November 2012 hat die EU-Kommission das europäische Bürgerbegehren »30km/h – macht die Straßen lebenswert!« zur Unterschriftensammlung zugelassen. Innerhalb eines Jahres müssen seither insgesamt mindestens eine Million Unterschriften aus mindestens sieben Ländern gesammelt werden, damit die EU-Kommission sich mit dem Thema Tempo 30 in Städten befassen muss. Die Initiative wird bereits von zahlreichen deutschen und europäischen Umweltverbänden unterstützt. Helfen auch Sie durch Ihre Unterschrift, Hamburgs Straßen wieder lebenswert zu machen!

 

Die Sammlung kann per Unterschriftenliste oder im Internet erfolgen. Die Formulare gibt es mittlerweile in verschiedenen Sprachen – darunter auch auf Deutsch. Alle Übersetzungen wurden von der EU auf Konformität geprüft.

Link zur Initiative:

www.30kmh.eu – die Initiative im Netz
Unterschriftenliste (PDF, 283 kb) – die deutschsprachige Version der Unterschriftenliste 
Tempo 30 innerorts (PDF, 864 kb) – Argumente und wissenschaftlicher Hintergrund – Eine ADFC-Information