Fahrrad Bike Bridge

Fahrrad Bike Bridge © Tjorven Schwartau

Fahrräder*innen gesucht!

 

Ihr habt ein gebrauchtes und fahrtüchtiges Rad im Keller und möchtet es gern sinnstiftend abgeben? Spendet es an Bike Bridge - dem Begegungsprojekt für Migrantinnen!

 

Der Frühjahrsputz in Keller und Garage fördert häufig so manch vergessene, aber ungenutzte Schätze zu Tage. Zudem verlockt der Beginn der wärmeren Jahreszeit so manch eine*n zum Neukauf eines Fahrrads - und wohin nun mit dem alten?

Spendet eure Fahrräder an Bike Bridge und unterstützt so Fahrradkurse für Migrantinnen!

Benötigt werden funktionstüchtige Räder mit den Reifengrößen 24“ oder 26“ (Rahmengröße 42-50cm), ideal sind Räder mit niedrigem Einstieg bzw. ohne Stange.

Abgabe der Räder

Folgendes Möglichkeiten bieten wir an, um die Fahrradspenenden entgegen zu nehmen:

  • In Wilhelmsburg: Abgabe bei Bike Bridge e.V., nach Absprache: Steffi Brunsen, Tel.: +49 176 73684342, E-Mail: hamburg [at] bikebridge.org

  • Abholung bei euch nach Absprache mit Steffi Brunsen, siehe oben

Hygienevorgaben

Die Übergabe der Räder muss draußen und auf Abstand geschehen. Wir bitten dich zudem eine Maske zu tragen, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Bitte sprich die Abgabe eines Rades unbedingt mit uns ab, damit wir die Termine zeitlich voneinander trennen können.

Vielen Dank!

 

Vier Frauen eines Fahrradkurses von Bike Bridge
Bike Bridge bietet Fahrradkurse für Migrantinnen an © Peter Herrmann

Damit unterstützt ihr das Projekt Bike Bridge.

Bike Bridge e.V. bieten Fahrradkurse für Frauen mit der Unterstützung ehrenamtlicher Trainerinnen an. Dabei wird das Fahrrad als Instrument genutzt, um Begegnung zwischen Geflüchteten, Menschen mit Migrationserfahrung und der lokalen Bevölkerung zu schaffen. Es werden Menschen auf Augenhöhe zusammengebracht, das Miteinander gestärkt und Frauen ein Stück Freiheit und Unabhängigkeit geschenkt.

Nach den Kursen möchte Bike Bridge die Räder an die Frauen weitergeben und sind somit immer auf der Suche nach neuen Fahrrädern.

Mehr zu Bike Bridge

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Obstbaumlehrpfad

Obstbaumlehrpfad

Länge der Tour: 64,5 km

Start und Ziel: U-Kiwittsmoor (Fahrstuhl)

Genuss und Natur

Genuss und Natur

Länge der Tour: 29,5 km

Start und Ziel: S-Poppenbüttel (Fahrstuhl)

Nutzungshinweise für GPS-Touren

Nutzungshinweise für unsere GPS-Tracks

Wir bieten Ihnen mit unseren Tracks viele Daten zum Download an. Da kommen wir um ein paar rechtliche Angaben nicht…

Gruppe von Radfahrern beim Übersetzen eines Flusses

Komm auf Touren!

Du möchtest gemeinsam mit anderen Radfahren? Du hast Lust auf neue Strecken und unbekannte Ecken in und um Hamburg? …

Schutzstreifen auf der Fuhlsbüttler Straße

FAQ Radfahrstreifen

Radfahrstreifen und Schutzstreifen gibt es seit einigen Jahren zunehmend auch in Hamburg. Wir beantworten häufig…

Verkehrsunfall

Fahrrad-Sachverständige

Im Falle eines Falles ist unabhängiger Sachverstand in der Bewertung von technischen Defekten oder Unfällen gefordert.…

Fahrrad in den Bergen von Spanien

Corona-Papers UPDATE

In der RadCity baten wir um Berichte von Fahrraderlebnissen unserer Leser*innen während der Einschränkungen durch die…

Zum Himmelmoor

Zum Himmelmoor

Länge der Tour: 52 km

Start und Ziel: U-Bahnhof Garstedt (U1) Fahrstuhl

Doppelt hält besser

Grundlagen zum Thema GPS

Mit der satellitengestützten Navigation am Fahrrad beschäftigt sich unser Arbeitskreis GPS. Auf diesen Seiten hilft der…

https://hamburg.adfc.de/artikel/bike-bridge-fahrradspenden

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt