Eindeutige Führung für Radfahrende: Streifen in der Fuhlsüttler Straße Richtung Norden vor der Drosselstraße.

Eindeutige Führung für Radfahrende: Streifen in der Fuhlsüttler Straße Richtung Norden vor der Drosselstraße. © adfc hh/Ulf Dietze

Gute Beispiele: Geradeaus-Radfahrstreifen links vom Rechtsabbieger

 

An Kreuzungen geht Gefahr insbesondere von nach rechts abbiegenden Kfz-Lenker*innen aus. Radfahrstreifen, die die Verkehrsrichtungen schon vor dem Knoten »sortieren«, sollen hier Abhilfe schaffen.

 

Habichtstraße/Bramfelder Straße

[07.12.2019] Dieser Knoten war einer der ersten mit Bettelampeln für den Rad- und Fußverkehr (seit ca. 2005). Nur nach Anforderung bekamen diese Verkehrsteilnehmer*innen Grün. Die Grünphase war wegen der Räumzeiten des Fußverkehrs und zur gewollten Bevorzugung des Autoverkehrs sehr kurz. Der Radverkehr wurde hier bewusst ausgebremst. Die Radwege führten den Radverkehr rechts der Rechtsabbieger, was zu den typischen Konfliktsituationen und Gefahren durch »Übersehen« führte.

 

Neu sind nun Ableitungen des Radwegs vor dem Knoten und Geradeausradfahrstreifen links der Rechtsabbiegestreifen. Dadurch findet die Verflechtung der Verkehrsteilnehmenden schon vor dem eigentlichen Knoten und bei guten Sichtbeziehungen statt. 

Wer mit dem Fahrrad fährt, profitiert nun zusätzlich von den automatischen Grünphasen jeder Fahrtrichtung und auch von den deutlich längeren Grünphasen des Fahrbahnverkehrs.

Die Ableitungen sind an diesem Knoten nun in ähnlicher Weise aus allen vier Richtungen hergestellt. Der ADFC hat sich bereits dafür eingesetzt, dass sämtliche Radfurten im Knoten rot eingefärbt werden.

Info zur Verkehrsbelastung

»Der DTVw des Jahres 2014 liegt im Zuge der Bramfelder Straße/ Chaussee bei bis zu 40.000 Kfz/ 24h. Verkehrserhebungen vom Februar 2003 untersetzen diese Verkehrszahlen wie folgt:

südlicher Maßnahmenabschnitt

  • Bramfelder Str. Nordost am Knoten Krausestr.: 36.872 Kfz/ 24 Std. ca. 3,7 % SV*
  • Bramfelder Str. Südwest am Knoten Habichtstr.: 35.604 Kfz/ 24 Std. ca. 3,7 % SV*

nördlicher Maßnahmenabschnitt

  • Bramfelder Str. Nordost am Knoten Habichtstr.: 43.848 Kfz/ 24 Std. ca. 3,7 % SV*
  • Bramfelder Str. Südwest am Knoten Fabriciusstr.: 42.853 Kfz/ 24 Std. ca. 5,0 % SV*
  • Bramfelder Str. Nordost am Knoten Fabriciusstr.: 38.458 Kfz/ 24 Std. ca. 5,3 % SV*
  • Fabriciusstraße am Knoten Fabriciusstr.: 12.239 Kfz/ 24 Std. ca. 2,3 % SV*

* Schwerverkehrsanteil

Radfahrer und Fußgänger wurden nicht erfasst.«

Quelle: Erläuterungsbericht zur ersten Verschickung »Bramfelder Straße, Krausestraße bis Fabriciusstraße«

Fuhlsbüttler Straße

[21.06.2012] Der Barmbeker Bahnhof wird umfangreich umgebaut. Die Busse der zahlreichen Linien erhalten neue Abfahrtplätze, der U/S-Bahnhof bekommt einen weiteren Ausgang. Der Knoten Fuhlsbüttler Straße/Pestalozzistraße wandelt sich im Herbst 2011 zu einem Kreisverkehr. Die darin verbauten Radwege sind überflüssig und dementsprechend nicht benutzungspflichtig.

Richtig gut ist aber der Anschluss: Endlich ein geradeaus-Radfahrstreifen, der links von der Rechtsabbiegespur liegt. Diese Lösung gibt es in Hamburg erst in niedriger, einstelliger Zahl. Dabei ist seit vielen Jahren bekannt, dass diese Führung sinnvoll ist: Radfahrer*innen fahren so wie es Autofahrer*innen tun. Damit sind sie sichtbar, berechenbar und damit sicherer.

Als Radfahrende*r auf der Fahrbahn vom Kreis im Wiesendamm, über den Kreis Pestalozzistraße via Radstreifen geradeaus fühlt man sich in der planerischen Gegenwart angekommen.

Eine Übersicht zu weiteren »Guten Beispielen« findest du auf unserer Seite »Gute Beispiele aus Hamburg«.

Verwandte Themen

aufgeworfene Radwegsteine

Alte Radwegoberflächen sanieren?

Wer mit den vorhandenen Finanzmitteln den größtmöglichen Nutzen erzielen will, muss sich vom klassischen Radweg…

neuer Radweg an der Kurt-A.-Körber-Chaussee

Neues aus den Bezirken: Bergedorf

Nicht erst seit der Bürgerschaftswahl im letzten Jahr ist die Verkehrssituation auf Hamburgs Straßen und Radwegen in…

Wiesendamm, Aufleitung kurz vor der Saarlandstraße (Juli 2016)

Gute Beispiele: Radfahrstreifen endet als Weiche

Neue Radfahrstreifen enden spätestens am Ende des Planungsgebiets. An vielen Stellen gibt es im nachfolgenden Abschnitt…

Heinrich-Barth-Straße/Hallerstraße (gebaut im Herbst 2011): Insel schützt einfahrenden Radverkehr vor ausfahrendem Verkehr

Gute Beispiele: Zufahrt und Ausfahrt von Einbahnstraßen sichern

Einbahnstraßen lassen sich an ihren Enden noch sicherer gestalten.

Frau mit Mountainbike, Michel und Elbe im Hintergrund

Linksammlung zum Thema Verkehr in Hamburg

Hier findest du Links zur StVO, Verkehrsplanung, Unfallstatistik, Luftqualität und vieles mehr.

Alte Landstraße Richtung Norden. Nach links geht es Richtung Hinsbleek. (Markiert Anfang 2016)

Gute Beispiele: Direktes Linksabbiegen

Direktes Linksabbiegen hat für den Radverkehr einige Vorteile.

Velorouten-Wegweiser

ADFC-Position: Velorouten

Radverkehrsinfrastruktur sollte nicht Stückwerk bleiben, sondern Streckennetze unterschiedlicher Wichtigkeit beinhalten.

Krausestraße mit unechter Zweispurigkeit

Die Krausestraße braucht Radfahrstreifen

Die Krausestraße verbindet Barmbek Nord mit Wandsbek. Sie kreuzt unter anderem Bramfelder Straße, Alter Teichweg und…

Zwangsradweg Habichtstraße

Stummelradweg statt Ampelschaltung

An der Steilshooper Straße nördlich der Habichtstraße wurde die Radwegebenutzungspflicht 2008 aufgehoben, südlich der…

https://hamburg.adfc.de/artikel/gute-beispiele-geradeaus-radfahrstreifen-links-vom-rechtsabbieger

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Hamburg einen Newsletter heraus?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt