09.02.2019

Legendäre Fahrräder IX: Affinity Metropolitan

Von: Dirk Lau
Abbildung Affinity Metropolitan Illustration: Michael Prahl

Endlich mal ein US-amerkanischer Action­film, in dem es nicht um Autos, Motorräder oder Kampf-Jets geht: In »Premium Rush« von 2012 gerät der New Yorker Radkurier Wilee in die Fänge einer chinesischen Untergrundorganisation und muss sich vor den Nachstellungen eines korrupten Polizisten retten. Wilees Arbeitsgerät – und eigentlicher Star des Films – ist ein Fixie der Marke Affinity Cycles, also ein Eingang­rad mit starrer Übersetzung ohne Freilauf und Bremsen, das ursprünglich aus dem Bahnradsport kommt. Der Held, gespielt von Joseph Gordon-Levitt, bremst durch Gegendruck auf die Pedale, wie bei einem Kinder-Dreirad oder Einrad. Diese Technik ermöglicht es ihm, einfach den »Rückwärtsgang« einzulegen und abzuhauen, als ihm ein Angreifer den Weg versperrt. Seine adrenalingeschwängerte »Velosophie« fasst Wilee in die Worte: »Ich fahre gern Rad. Fixed gear. Keine Bremsen. Stoppen kann ich nicht. Will ich auch gar nicht.

»Premium Rush« kombiniert in schnellen Schnitten und passendem Soundtrack das genretypische Element der Verfolgungsjagd mit spektakulären Fahrrad-Stunts und dem Verkehrschaos von Manhattan. Wilees Fixie vom Typ »Metropolitan« gilt als typisch für eine Fahrradgattung, deren Vorteile auf der Hand liegen: das geringe Gewicht, die Pflege und Reparatur einer Schaltung entfällt und auch der Kettenverschleiß ist überschaubar – alles Gründe für Radkuriere, die keine Millionäre, aber täglich auf ihr Rad angewiesen sind. Der eine oder die andere wird aber vielleicht über eine Handbremse am Fixie nachdenken …

Dirk Lau in RadCity 3/2018