Rund ums Rad, Termine
02.04.2019

30.04.: ADFC-Themenabend: »Aufbruch auf zwei Rädern«

erstellt von ADFC-Geschäftsstelle
Zeichnung: Mahler schiebt ein Fahrrad, zwei Passanten zeigen sich interessiert Zeichnung: Birgit Kiupel

Der Komponist Gustav Mahler (1860–1911) war auch ein passionierter Radfahrer – und in seiner Zeit als Kapellmeister des Stadt-Theaters von 1891 bis 1897 einer der ersten in Hamburg. In einem Brief amüsierte er sich: »Ich errege allgemeine Aufmerksamkeit auf meinem Rad. Ich scheine wirklich für das Rad geboren zu sein und werde bestimmt bald zum Geheimrad ernannt werden. Soweit bin ich schon, dass mir alle Pferde ausweichen«

Künstler*innen um 1900 auf dem Rad in Hamburg

Auf dem Rad äußeren Zwängen und inneren Blockaden ent­kommen – diese neue Freiheit entdeckten Ende des 19. Jahr­hunderts auch Komponist*innen und Musiker*innen.

Gustav Mahler etwa, von 1891 bis 1897 erster Kapell­meis­ter im Stadt-Theater Hamburg, radelte durch die Stadt – und über Berg- und Feldwege. Im Sommer begleitete ihn die professionelle Musikerin Nathalie Bauer-Lechner, die später über diese waghalsigen Touren berichtete. Sie trotzte Vorurteilen, wie sie um 1895 ein Hamburger in der Bundeszeitung des Deutschen Radfahrerbundes verbreitete. Für diesen galt es »als unschicklich und verwerflich«, wenn »eine Dame alleine auf dem Zweirad durch die Straßen fuhr.« Auch die Komponistin und spätere Suffragette Ethel Smyth ließ sich von solchen Tönen nicht vom geliebten Rad werfen, ihr »March of the Women« mobilisierte Demonstrierende zu Fuß und auf Rädern.

Dieser Themenabend lädt zur Diskussion ein – mit einem ca. 15-minütigen Trickfilm zu Gustav Mahlers Radtouren durch Hamburg, der für das »KomponistenQuartier« produziert wurde.

Aufbruch auf zwei Rädern – Radelnde Musiker*innen, Frauenwahlrecht und Revolutionen
Vortrag, Film und Diskussion mit Dr. Birgit Kiupel
Dienstag, 30. April, 19 Uhr
in der ADFC-Geschäftsstelle 

Eintritt: 2,50 Eur (für ADFC-Mitglieder kostenfrei)