Verkehr
23.03.2018

Breites Bündnis für einen Radschnellweg

erstellt von BG Altona
Karte des geplanten Routenverlaufs mit Nennung wichtiger Quellen und Ziele BI Volkspark

Infoposter der Bürgerinitiative Volkspark zum Vorschlag eines Radschnellwegs

Breites Bündnis aus Verbänden und Initiativen erreicht Zustimmung des Bezirks Altona für einen Radschnellweg.

Ende Januar hat der ADFC zusammen mit der Bürgerinitiative Volkspark, Ohne DACH ist KRACH,  Heimstättervereinigung Steenkamp e.V., Borner Runde und dem Bündnis Verkehrswende Hamburg gemeinsam einen Antrag für den Bau eines Radschnellwegs im Altonaer Verkehrsausschuss vorgelegt.

Der Radschnellweg soll vom Nordast der Veloroute 1 am Osdorfer Born, vorbei am DESY und durch das Neubaugebiet Bahrenfeld-Nord zum künftigen Fernbahnhof Diebsteich führen. Dieses Gebiet ist bisher für den Radverkehr kaum erschlossen und sehr schlecht an die City angebunden. Durch den Bau des A7-Deckels ergeben sich neue Möglichkeiten, die es zu Nutzen gilt.

Der Antrag stand am 22.02.18 in der Bezirksversammlung zu Diskussion. Dabei wurde betont, wie außergewöhnlich es ist, dass so ein Antrag von einem breiten Bündnis aus der Bevölkerung heraus und nicht von einer Fraktion eingereicht wird. Die Bezirksversammlung hat den Antrag angenommen und als Empfehlung des Bezirks an die Bürgerschaft übergeben.

Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen ist vereinbart, noch in dieser Legislaturperiode in jedem Bezirk einen Radschnellweg genauer zu planen und in der nächsten Legislaturperiode zu bauen. Dies ist bisher nicht passiert. Dieser Antrag wäre eine gute Gelegenheit gemäß dem Koalitionsvertrag zu planen und zu bauen.

BürgerInitiative Volkspark e. V. Hier ist das Konzept des Radschnellwegs ausführlich beschrieben.

ADFC-Bezirksgruppe Altona

Themenseite Velorouten