Verkehr
29.11.2018

Fortschrittsbericht 2018 zur Radverkehrsstrategie

erstellt von Wiebke Hansen
Foto: Senatskanzlei/Lucas Stoppel

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher stellt den Fortschrittsbericht 2018 der Radverkehrsstrategie vor

Das Hamburger Bündnis für den Radverkehr veröffentlicht seine Zwischenbilanz

Der Fortschrittsbericht 2018 liefert einen Überblick der Maßnahmen zur Umsetzung der städtischen Radverkehrsstrategie, die Behörden, Bezirke und städtische Unternehmen in den Jahren 2015 bis 2017 und teilweise 2018 umgesetzt haben. Bürgermeister Peter Tschentscher hob am 21.11.18 während einer Pressekonferenz unter dem Motto »Wir sind in Fahrt« im Rahmen der »Fahrradwerkstatt« besonders den Ausbau der Velorouten, die Neuerungen beim Stadtrad und den Ausbau von Bike + Ride hervor. Die Fahrradwerkstatt ist ein jährlich tagendes Gremium auf Führungsebene von Senat, Bezirken und städtischen Unternehmen.

Tschentscher betonte, dass jeder, der aufs Rad steige, auch denen helfe, die nicht radfahren. Denn Radfahrer sorgten für mehr Platz. Die Verkehrsträger ständen nicht im Wettbewerb um Maßnahmen. Tschentscher wolle jeden komfortabel ankommen lassen. Man könne niemanden zu einem Verkehrsmittel zwingen, sondern wolle attraktive Radfahrbedingungen schaffen. Die fahrradfreundliche Stadt sei attraktiv, denn Radfahren sei gesundheits- und umweltfreundlich, produziere keinen Lärm und keine Emissionen und brauche wenig Platz. Für den Radverkehrsanteil am Verkehrsgeschehen gebe es nach oben keine Grenze.

In Zahlen:

  • Bis 2020 soll das Veloroutennetz zu 80 % fertig sein (2016 war das Ziel noch, bis 2020 100% auszubauen).
  • Von den 280 km geplanter Velorouten fehlen bei 176 km noch der Beginn oder die Vorbereitung des Ausbaus.
  • Definiert sind insgesamt 259 Maßnahmen.
  • Im September 2018 waren 39 % der Veloroutenkilometer fertig (109 km, 32 Maßnahmen), 3,1 % im Bau (8,5 km, 14 Maßnahmen), 51 % in Planung (150 km, 177 Maßnahmen) und 7 % ohne Planung oder Maßnahmendefinition (20 km).
  • 2015 – 2017 wurden im Schnitt jährlich 35 km Radverkehrsanlagen ausgebaut, Ziel sind 50 km jährlich.
  • Am Veloroutennetz wurden 49 Maßnahmen auf 21 km abgeschlossen, an Hauptverkehrsstraßen 111 Maßnahmen auf 64 km und an Bezirksstraßen 48 Maßnahmen auf 21 km.
  • An 37 Strecken wurde die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben.
  • 17 weitere Einbahnstraßen wurden für Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben.
  • Bike + Ride: seit 2015 wurden 3.500 neue Abstellbügel an S- + U-Bahnen aufgestellt. Mit einem Budget von 30 Mio € soll es 2025 25.000 Bike + Ride Plätze geben.
  • Stadtrad: Im Januar 2019 wird auf ein neues Stationssystem umgestellt und alle Räder werden durch ein neues Modell ausgetauscht. In dem Monat steht der Dienst nicht zur Verfügung.

Ist Hamburg radverkehrstechnisch wirklich »in Fahrt«? Wir werden den Fortschrittsbericht des Senats kritisch sichten und bewerten. Wer etwas dazu beitragen möchte, schreibe bitte an wiebke.hansen@hamburg.adfc.de.

Fortschrittsbericht 2018 (PDF)

Verkehr/Radverkehrsstrategie