Verkehr, Rund ums Rad
05.08.2017

Norderstedt startet Imagekampagne fürs Radfahren

erstellt von Georg Sommer
Plakat: ADFC Norderstedt

»Wir fahren Rad, weil es einfach einen Höllenspaß macht«. Pastor Lorenz und Familie ließen sich bei himmlischem Wetter im Buschweg am Garstedter Dreieck fotografieren. Sie sind damit Teil einer Kampagne, mit der der ADFC Norderstedt für den Radverkehr wirbt

Mit Norderstedter Lokalprominenz auf Plakaten im gesamten Stadtgebiet wirbt der ADFC für das Verkehrsmittel der Zukunft. Im Vordergrund steht dabei die Freude am Radfahren.

Die Aktion des ADFC Norderstedt adressiert verschiedene Zielgruppen. Sie spricht Freizeit- und Berufsradler*innen oder Familien mit Kindern mit einem breiten Themenmix an. Entspannte Radtouren oder Dienstfahrten und Berufsverkehr kommen ebenso ins Bild wie Fitness oder Leih- und Lastenräder. »Dafür haben wir hier Norderstedter Persönlichkeiten, die radaffin sind, als Models gewonnen«, berichtet Dirk Hendess von der Norderstedter ADFC-Gruppe. 

Die Models haben jeweils ein Zitat zum Radfahren beigesteuert. So tourt der Norderstedter Pastor Martin Lorenz mit Familie bei himmlischem Wetter und freut sich: »Radfahren macht einfach einen Höllenspaß.«

Berufsradler Martin Fitz ist auf der frisch umgestateten Ulzburger Straße unterwegs, »weil ich zügig und pünktlich bin und weil es einfach besser ist.«

Finanziert wird die Aktion von der Norderstedter Verwaltung, für die Ex-Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote das Leitmotiv »fahrradfreundliche Stadt« ausgegeben hat. Gestaltet hat die Plakate Dirk Hendess – der Norderstedter Grafiker ist Gründungsmitglied der ADFC-Ortsgruppe Norderstedt.

Auch in Hamburg ist eine umfangreiche Imagekampagne Teil des Vorhabens, die Hansestadt zur »Fahrradstadt« zu entwickeln und dafür noch mehr Hamburger*innen zum Radfahren zu motivieren. Das Ausschreibungsverfahren ist in Vorbereitung.