Verkehr
08.08.2017

Tempo 60 in den Vierlanden passé

erstellt von Reinhold Reumann
Zwei Radfahrende nebeneinander auf Rennrädern auf der Fahrbahn am Deich adfc hh/Reinhold Reumann

Tempo 50 macht in den Vierlanden den Verkehr etwas sicherer

Bis vor kurzem gab es in den Vierlanden viele Straßenabschnitte, auf denen Tempo 60 erlaubt war, insbesondere entlang des Hauptdeichs – das ist jetzt Vergangenheit.

In den letzten Wochen wurde in den Vierlanden auf allen Straßenabschnitten, auf denen bisher Tempo 60 erlaubt war, die Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h reduziert. Als Grund nennt die Polizei den besseren Schutz von Radfahrenden und FußgängerInnen. Immer wieder gab es Beschwerden von RadlerInnen, die dort mit hoher Geschwindigkeit sehr dicht überholt wurden.

Die bisher zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h war nicht haltbar. Die Verwaltungsvorschrift der StVO lässt innerorts eine höhere Geschwindigkeit als 50 km/h nur dann zu, wenn es benutzungspflichtige Radwege und Straßenquerungen für Fußgänger mit Ampeln gibt. Dies ist jedoch in den Vierlanden an keiner Stelle gegeben.

Ein ADFC-Mitglied hatte die Temporeduzierung mit Hinweis auf die StVO bereits im Mai bei der Polizei gefordert. Parallel gab es im Bezirk Bergedorf nach einem tödlichen Unfall mit einem 10-jährigen Jungen an einer Bushaltestelle eine Untersuchung zur Sicherheit an Bushaltestellen. Hierbei stießen die Untersucher ebenfalls auf die nicht regelkonformen 60-km/h-Strecken.

Die RadlerInnen, insbesondere die vielen RennradfahrerInnen, wird es freuen, dass die Autos jetzt wenigstens etwas langsamer unterwegs sind.