Rund ums Rad, Verkehr
08.04.2020

Trauer über getötete Radfahrerin

erstellt von Dirk Lau

Wieder wurde eine Radfahrerin in Hamburg durch einen rechtsabbiegenden Lkw-Fahrer getötet.

Am Dienstag, den 7. April 2020, wurde am frühen Morgen in Hamburg-Winterhude eine 35-jährige Radfahrerin durch einen rechtsabbiegenden Lkw-Fahrer getötet.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei befuhr sie die Meenkwiese vom U-Bahnhof Lattenkamp kommend auf dem Radfahrstreifen und hielt an der Rotlicht zeigenden Ampel rechts neben dem Lastwagen. Der Radfahrstreifen liegt an dieser Stelle rechts des Fahrstreifens, den Autofahrer*innen für das Rechtsabbiegen nutzen. Als die Radfahrerin bei Grün weiter auf der Meenkwiese geradeaus fahren wollte, bog der Lkw-Fahrer nach rechts in die Bebelallee ab und überfuhr sie dabei.

Wir sind fassungslos und erschüttert über diesen schrecklichen Unfall, bei dem wieder eine Radfahrerin in Hamburg ihr Leben verlor. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen, den Angehörigen und Freunden der Radfahrerin.

Zurzeit ist aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Krise weder eine Gedenkfahrt noch eine gemeinsame Schweigeminute möglich. Deshalb werden wir einzeln als Zeichen unserer Anteilnahme Blumen an der Unfallstelle Meenkwiese/Bebelallee niederlegen.