Fahrradparken

An Fahrradbügeln lassen sich Fahrräder weitgehend diebstahlsicher mit dem Rahmen anschließen. Sie sind eine gute und sichere Lösung auch vor Wohnhäusern und kosten je nach Größe und Modell zwischen 60 und 160 Euro netto plus Transport und werden einbetoniert oder aufgedübelt.

Bike and Ride GmbH

(ADFC-Empfohlene Abstellanlagen)
Postfach 12 11 39
23532 Lübeck
Tel.: (0451) 50 28 20
Email: info@bikeandride.de
Internet: www.bikeandride.de

HANSA BAUSTAHL
Porgesring 12
22113 Hamburg
Tel.: (040) 73 36 070
Email: info@hansabaustahl.de
Internet: www.hansabaustahl.de

SCHLOSSEREI Petersen & Henne GmbH
Lederstraße 30
22525 Hamburg
Tel.: (040) 85 00 977
Fax: 040 - 85 81 54
Email: info@petersen-henne.de
Internet: www.petersenundhenne.de

Union-FreiraumMobiliar
Eisen-Jäger Kiel GmbH
Postfach 2667
D-24025 Kiel   
Tel.: (0431) 6 49 23 - 0
Email: info@union-freiraum.de
Web: www.union-freiraum.de

Fahrradboxen: Monatliche Gebühr ca. 8 Euro
Informationen: Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
Anmietung bei:
P+R Betriebsgesellschaft mbH
Steinstraße 20
20095 Hamburg
Tel.: (040) 32 88-25 53
Fax: (040) 32 88-28 74

Für die Vermietung der Abstellanlagen an Haltestellen im Hamburger Umland sind die jeweiligen Stadt- und Gemeindeverwaltungen zuständig.

Auch riesige Events lassen sich fahrradfreundlich gestalten. Der ADFC Hamburg hat dazu ein kompaktes Merkblatt und einen ausführlichen Leitfaden erstellt.

Das Merkblatt »Fahrradparken bei Großveranstaltungen« geht detailliert auf das Abstellen von Rädern ein. Gute Abstellmöglichkeiten sind ein wichtiger Faktor für die Verkehrsmittelwahl von Veranstaltungsbesuchern. 

Merkblatt herunterladen (PDF, 385 KB)

Der Leitfaden für Multiplikatoren und Veranstalter fasst zusammen, was für eine fahrradfreundliche Großveranstaltung relevant ist. Neben kurzen Informationen zu den wichtigsten Bausteinen enthält er Checklisten für die Umsetzung. Auch mit kleinen Maßnahmen lässt sich viel erreichen. Nicht immer ist eine aufwändige Komplettlösung notwendig.

Leitfaden herunterladen (PDF, 340 KB)

Der Dienstleister Konzertkultour bietet bewachtes Fahrradparken bei Veranstaltungen (z. B. Musikfestivals oder Sport-Events) als Serviceleistung an.

KonzertKultour
Helen Schepers & Michael Kellenbenz
Beerenweg 2
22761 Hamburg
mk(at)konzertkultour.de

Tel.: 040-88238916
Tel. mobil: 0175/5663573

hs(at)konzertkultour.de

Tel. mobil: 0176/78764104

www.Fahrradgarderobe.de

In ein Fahrradhaus lassen sich rund 12 Fahrräder gut vor Diebstahl geschützt einschließen. Wo es keine oder nicht mehr ausreichende Abstellplätze im Fahrradkeller gibt oder wo der nur über Treppen erreichbar ist, zeigt das Fahrradhaus seine Qualitäten.

Informationen zu Herstellern, Antragstellung, Zuständigkeiten und freien Abstellplätzen finden Sie auf den Fahrradseiten von hamburg.de

Fahrradstation Dammtor-Rothenbaum

www.fahrradstation-hh.de
Campus der Universität (UHH)
Schlüterstraße 11
20146 Hamburg
Tel. (040) 41 46 82 77

Radstation Bergedorf

www.radstation-bergedorf.de
Am Bahnhof 1
21029 Hamburg
Tel. (040) 41 92 27 24
E-Mail: info@radstation-bergedorf.de

Fahrrad-Parkhaus am Bahnhof Altona
Scheel-Plessen-Straße
nur für Dauer-Parker (ab 9 € monatlich). Vermietung durch:
First Reisebüro
Scheel-Plessen-Straße 19
Tel.: (040) 398 40 20
E-Mail: hamburg13@first-reisebüro.de

Radstation Norderstedt
AWO Hamburg Dienste GmbH
Bereich Mobilität
Andreas Pehlgrim
Rathausallee 68
22846 Norderstedt
andreas.pehlgrim@awo-hh-dienste.de
www.awo-hh-dienste.de

Unser Musterbrief nennt die wichtigsten Argumente, die für Fahrradbügel sprechen. Er ist dem jeweiligen Adressaten anzupassen und eignet sich dann als Anschreiben an Vermieter, die Verwaltung von Wohnungseigentümergemeinschaften, Geschäftsinhaber oder Behörden. Wir wünschen viel Erfolg!

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider lassen sich bei Ihrem Haus Fahrräder nicht diebstahlsicher abstellen. Die vorhandenen Fahrradständer bieten keine Möglichkeit, den Rahmen an einem festen Gegenstand anzuschließen. Nur das wäre aber ein wirksamer Schutz gegen Diebstahl.

Geeignet sind insbesondere Fahrradbügel, wie sie auch an Hamburger Schnellbahnhaltestellen aufgestellt werden. Die wichtigsten Argumente, die für diese Fahrradbügel sprechen, leuchten sofort ein

  • Standsicherheit für das angestellte Fahrrad,
  • Sicherung gegen Diebstahl durch Anschließbarkeit des Rahmens mit einem hochwertigen Schloss,
  • Schonung von Felgen, Rahmen und Rahmenoberflächen,
  • leichte und unmissverständliche Handhabung für alle auf dem Markt befindlichen Räder vom Kinder- bis zum Liegerad,
  • Platz sparend,
  • solide und damit weitgehend vandalismusresistent,
  • im Verhältnis zum Nutzen preiswert.

Abstellanlagenhersteller bieten – außer einfachen Bügeln – eine Vielzahl weiterer Modelle in allen möglichen Formen und Farben an, die passend zum Umfeld ausgewählt werden können. Dabei sollte aber unbedingt vor dem Kauf auf die Erfüllung der oben genannten Kriterien geachtet werden. Funktionalität sollte bei der Auswahl wichtiger sein als das Design.

Die Überdachung der Abstelleinrichtung ist wünschenswert, erhöht aber die Kosten erheblich. Der Standort der Anlage sollte in jedem Fall möglichst nahe am Eingangsbereich liegen und gut einsehbar sein. Bitte bedenken Sie, dass hochwertige Fahrradabstellanlagen den Wohnwert erhöhen und dort abgestellte Fahrräder einen besseren Eindruck machen als wild abgestellte Fahrräder.

Informationen zu Fahrradabstellanlagen und auch Herstelleradressen erhalten Sie z. B. beim ADFC Hamburg unter hamburg.adfc.de

Mit freundlichen Grüßen

Als Eigentümer, Wohnungsverwaltung oder Architekt planst du Abstellanlagen fürs Fahrrad? Unter folgenden Llinks findest du umfassende Informationen.

Hinweise zur Planung von Abstellanlagen (ADFC)

»... und wo steht Ihr Fahrrad? Hinweise zum Fahrradparken für Architekten und Bauherren« (Broschüre der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW) (PDF, 500 kB)