23.06.2015

Bettelampeln sollen verschwinden

Von: Ulf Dietze

Hamburg hat eine »Radverkehrsstrategie«. Alle zwei Jahre veröffentlicht die Verkehrsbehörde dazu einen Fortschrittsbericht. Im »Fortschrittsbericht 2015« heißt es nun, dass die Bettelampeln weitgehend wieder verschwinden werden.

Man könnte kurz sagen: »Wir werden die Bettelampeln im Rahmen unserer Möglichkeiten wieder zurückbauen«. Im Original sieht das dann so aus:

»Bei der Planung von Lichtsignalanlagen werden generell die Anforderungssystematik und die Verkehrsfreigaben insbesondere für Radfahrer und Fußgänger überprüft bzw. angepasst. Es gilt der Grundsatz, nur unter besonderen verkehrstechnischen Randbedingungen auf die regelhafte Parallelfreigabe von Kfz-Verkehr und Fuß-/Radverkehr zu verzichten. Insofern werden keine Lichtsignalanlagen mit Anforderungstaster nur für Schaltungen, an denen der Fuß-/Radverkehr nicht gemeinsam mit dem parallelen Kfz-Verkehr Grün erhält, mehr geplant. Im Rahmen der ständigen Programmpflege der Lichtsignalanlagen ist vorgesehen, bis auf begründete Ausnahmefälle alle Anforderungsschaltungen, an denen der Fuß- und Radverkehr nicht immer parallel zum Kfz-Verkehr Grün erhält, unter Berücksichtigung der hierfür zur Verfügung stehenden Ressourcen abzuändern.«

Quelle: FHH, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Hg.): Radverkehrsstrategie Hamburg, Fortschrittsbericht 2015 (S. 13). Stand Dezember 2014. Druck Mai 2015.

Der ADFC wird daran arbeiten, dass die Bettelampeln tatsächlich verschwinden.