30.12.2019

Welche Ampel gilt für den Radverkehr

Von: Online-Redaktion (ud)

Nach welchem Ampelsignal muss sich eine Radfahrer*in richten? Das ist komplizierter zu beantworten als die Frage, welche Ampel gerade für eine Autofahrer*in gilt. Es hängt nämlich davon ab, auf welcher Art von Radverkehrsführung man sich bewegt und wo genau diese liegt. Außerdem verkompliziert die indirekte Führung beim Linksabbiegen die Situation.

Welche Ampel gilt?

Seit dem 01. April 2013 gilt nach Straßenverkehrs-Ordnung (StVO):

»§ 37 (2) 6. Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten. Davon abweichend sind auf Radverkehrsführungen die besonderen Lichtzeichen für den Radverkehr zu beachten. An Lichtzeichenanlagen mit Radverkehrsführungen ohne besondere Lichtzeichen für Rad Fahrende müssen Rad Fahrende bis zum 31. Dezember 2016 weiterhin die Lichtzeichen für zu Fuß Gehende beachten, soweit eine Radfahrerfurt an eine Fußgängerfurt grenzt.« (Hervorhebung: adfc hh)


Geradeausfahrt über die Kreuzung

Für Radfahrende, die geradeaus über eine Kreuzung fahren, gilt:

Radfahrerin auf Radfahrstreifen fährt auf Grüne Ampel zu adfc hh/Ulf Dietze
Es gilt die nächste Ampel für den befahrenen Fahrbahnteil. Hier also die Grün zeigende Ampel rechts im Bild.
  • Radfahrer*innen auf der Fahrbahn:
    Sie richten sich nach der Ampel, die auch für alle anderen Fahrzeuge auf der Fahrbahn gilt.
Grün zeigende Fahrradampel vor einer Einmündung adfc hh/Ulf Dietze
Eigenes Signal für Radfahrende, die auf dem Radweg die Kreuzung überqueren
adfc hh/Ulf Dietze
Radfahrer*innen, die auf einem Radweg an die Kreuzung heranfahren, müssen sich – soweit vorhanden – nach Ampeln mit gemeinsamer Streuscheibe für Fuß- und Radverkehr richten
  • Radfahrende auf dem Radweg:
    Gibt es für den Radweg eine Fahrradampel, so richtest du dich nach dieser. Auch eine gemeinsame Streuscheibe für Fußgänger*innen- und Radverkehr ist zu beachten (zur Kritik siehe ADFC-Position Ampeln). In seltenen Fällen ist weder eine eigene Fahrradampel eingerichtet noch eine gemeinsame Streuscheibe vorhanden. In diesem Fall gilt die Fahrbahnampel.

Hinweis: Insbesondere an neu gestalteten Kreuzungen sieht die Radfahrende in wenigen Metern Abstand mehrere Ampeln vor sich. Z. B. zunächst das allgemeine Signal, das auch für die Autospuren gilt und wenige Meter weiter eine kleinere Fahrradampel an einer Wartetasche. Es gilt immer das Signal, das an der nächst folgenden Haltelinie für den eigenen Fahrbahnteil steht. Wer also an der Haltelinie an der roten Ampel vor der Kreuzung steht, für den gilt eine evtl. bereits Grün zeigende Fahrradampel in der nachfolgenden Mittelinsel nicht. Sie dient lediglich den Radfahrer*innen in der Wartetasche als »Startsignal«.


Linksabbiegen an der Kreuzung

Grundsätzlich dürfen Radfahrende wählen, ob sie direkt nach links abbiegen oder ob sie dies indirekt tun wollen.

»§ 9 (2) Wer mit dem Fahrrad nach links abbiegen will, braucht sich nicht einzuordnen, wenn die Fahrbahn hinter der Kreuzung oder Einmündung vom rechten Fahrbahnrand aus überquert werden soll. Beim Überqueren ist der Fahrzeugverkehr aus beiden Richtungen zu beachten. Wer über eine Radverkehrsführung abbiegt, muss dieser im Kreuzungs- oder Einmündungsbereich folgen.« (StVO)

direktes Linksabbiegen

Wer direkt nach links abbiegen möchte, ordnet sich frühzeitig ein und richtet sich nach den Lichtsignalen des entsprechenden Fahrstreifens.

Der Radfahrer ordnet sich ein und biegt direkt ab – so, wie er es als Autofahrer auch täte.
Mehrere Radfahrer ordnen sich in Linksabbiegespur ein adfc hh/Ulf Dietze
Direktes Linksabbiegen

Wer direkt mit dem Fahrrad nach links abbiegen will, darf dazu den Radfahrstreifen oder Radweg rechtzeitig verlassen (§ 9 (2) StVO). Er darf dabei auch die durchgezogene Linie des Radfahrstreifens überfahren, muss sich aber so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist (§ 10 StVO). Wichtig ist, sich rechtzeitig einzuordnen, d. h. vor dem Bereich der Kreuzung, in dem die Richtungsfahrbahnen durchgezogene Begrenzungslinien (Zeichen 295) haben, denn dort ist der Fahrstreifenwechsel nicht erlaubt.

Das ist in vielen Fällen ein eher theoretischer Hinweis. Denn einen Radweg, der rechts von geparkten Autos verläuft und auch keine Absenkung hat, den kann man nicht einfach Richtung Fahrbahn verlassen, um dort auch noch die Geradeausfahrstreifen zu überqueren mit dem Ziel, den Linksabbiegestreifen zu erreichen. In diesen Fällen bleibt oft nur das indirekte Linksabbiegen.

indirektes Linksabbiegen

Beim indirekten Linksabbiegen bleibt die Radfahrer*in zunächst rechts, überquert die Kreuzung und biegt erst dann nach links ab. Sie überquert also zwei Fahrbahnen jeweils geradeaus.

Die Radfahrer*in (weiße Linie) biegt indirekt ab. Sie überquert zunächst die eine Fahrbahn und dann die andere.

Wer bereits in den Kreuzungsbereich hineingefahren ist – zum Beispiel weil die Stärke des nachfolgenden Verkehrs ein frühzeitiges Einordnen nicht zuließ –, muss der einmal gewählten Radverkehrsführung in der Kreuzung weiter folgen. Er darf sich dann nicht mehr für eine direkte Führung umentscheiden. Dies gilt selbst dann, wenn der Radweg ansonsten an dieser Stelle nicht benutzungspflichtig ist.

adfc hh/Ulf Dietze
Die Aufstelltasche kann verlassen werden, wenn der Verkehr es zulässt - eine weitere Ampel ist nicht zu beachten

Die Zeichnung zeigt schematisch eine Kreuzung mit Radfahrstreifen und ohne gesonderte Signalisierung für den Radverkehr. Radfahrende, die indirekt abbiegen möchten, fahren geradeaus in die Kreuzung und stellen sich in die Wartetasche, die neben der Furt angeordnet ist. Sie können zu Ende abbiegen, wenn aus ihrer ursprünglichen Richtung kein Fahrzeug mehr kommt und eine Lücke im Gegenverkehr es erlaubt. Diese Lösung ist bei Lichtsignalanlagen mit Zweiphasensteuerung üblich, d. h. die jeweils gegenüberliegenden Knotenpunktzufahrten bekommen gleichzeitig Grün. Gesonderte Abbiegerphasen gibt es nicht.

Aufstelltasche mit Fahrradampel in der Nebenfläche
Aufstelltasche mit Fahrradampel auf einer kleinen Insel

Bei einer mehrphasigen Schaltung mit eigener Grünphase für Linksabbieger*innen können indirekt abbiegende Radfahrer*innen nicht wissen, dass sie während des zweiten Abbiegeabschnitts in Konflikt mit startenden Linksabbieger*innen geraten. (Wir berichteten über diese Problematik am Beispiel Maienweg und dort auch mit einem Video). Deshalb werden an solchen Kreuzungen inzwischen meist zusätzliche Fahrradampeln installiert, die anzeigen, wann sicher zu Ende abgebogen werden kann.

Die zusätzlichen Fahrradsignale in den Wartetaschen können zu Missverständnissen bei geradeausfahrenden Radfahrer*innen aus der Querrichtung führen. Deshalb zeigen diese Signale oft nur eine kurze Grünphase als »Startsignal« und werden dann dunkel.

(In der Planungszeichnung ist die Fahrradampel übrigens als schraffiertes Dreieck zu erkennen. Der Ampelmast ist daran als kleiner Kreis dargestellt).

Wartetasche und Fahrradampel in der Nebenfläche

Diese Grafik zeigt eine Wartetasche in der Nebenfläche. Auch hier gilt das dortige Fahrradsignal ausschließlich für die Radfahrenden in der Wartetasche. Da dieses Signal von in der Querrichtung fahrenden Radfahrer*innen oder abbiegenden Autofahrer*innen falsch interpretiert wird, ist dies eine sehr ungünstige Lösung.

Indirektes Linksabbiegen (Video)

Das Video zeigt indirektes Abbiegen am Beispiel der Kreuzung Saseler Chaussee/Stadtbahnstraße. Dort gibt es auf der Mittelinsel ein Startsignal für Radfahrende in der Wartetasche.

 

Weiteres Video: Ein gelungenes Beispiel für eine Ampelschaltung zum indirekten Linksabbiegen gibt es an der Habichtstraße/Hellbrookstraße.


Verhalten an der T-Kreuzung

An T-Kreuzungen gibt es manchmal einen Radweg auf der Seite, an der keine Straße einmündet. Dürfen Radfahrende auf dem Radweg dann bei Fahrbahnrot weiterfahren oder nicht? Diese Frage wird uns im Zusammenhang mit Radwegen und Ampeln häufiger gestellt. Deshalb beantworten wir sie hier ausführlich. Die Antwort ist – wie so oft bei Ampeln & Fahrrad – etwas komplizierter.

Der ADFC-Rechtsreferent schrieb uns zu dieser Frage im Juli 2017:

»Die amtliche Begründung zur Neufassung der StVO im Jahr 2013 liefert im Punkt „II. Zu den einzelnen Vorschriften im Abschnitt „b) Im Einzelnen“ zu § 37 Abs. 2 Nr. 6 eine Erläuterung (...): 

„Befindet sich die Radverkehrsführung neben der Fahrbahn einer Einmündung oder am kurzen Arm der T-Kreuzung, sind die für den Fahrverkehr geltenden Lichtzeichen nicht zu beachten, auch wenn in dem Bereich keine besonderen Lichtzeichen für Radfahrer oder Fußgänger (Übergangsregelung bis zum 31. Dezember 2016) vorhanden sind, wenn Radfahrer weder den Fahr- noch den Fußgängerverkehr kreuzen.“

Ob das Fahrbahnsignal ausnahmslos zu beachten ist, wenn Radfahrer sich auf einem Radweg am Fahrbahnrand einer Fußgängerampel (ohne ampelgeregelte Einmündung von rechts) nähern und kein Radfahrersignal angebracht ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Es hängt von der Gestaltung der Querungsstelle ab, ob der Radweg in den Geltungsbereich der Lichtzeichenanlage einbezogen ist. Die Position des Ampelmastes rechts oder links des Radwegs ist allein nicht entscheidend. Die Unterbrechung des Radwegs durch die Fußgängerfurt, eine Haltelinie und das Fehlen einer Aufstellfläche zwischen Fahrbahn und Radweg für querende Fußgänger können Indizien für eine Pflicht zum Anhalten sein. Es kommt auf die Gesamtsituation an, Unklarheiten dürfen nicht zu Lasten der betroffenen Radfahrer gehen.«

adfc hh/Ulf Dietze
Ampel rechts neben einem Radweg an einer T-Kreuzung

Auf dem Foto ist keine Furt über den Radweg markiert, es gibt auch keine Haltelinie. Allerdings zeigt eine Haltelinie nur, wo anzuhalten ist und nicht, ob. Sie ist also auch nicht notwendig. Wenn sie auf dem Radweg vorhanden ist, wird man aber kaum sagen können, Radfahrer*innen müssten dort nie anhalten. Zumindest müssten Radfahrer*innen Fußgänger*innen ermöglichen, ihre Querung fortzusetzen. Das kann man aus der Begründung herauslesen. »Wenn Radfahrer weder den Fahr- noch den Fußgängerverkehr kreuzen« kann man entweder so verstehen, dass Kreuzen ausgeschlossen sein muss, oder so, dass es auf die Situation ankommt: Sind kreuzende Fußgänger unterwegs?

Eindeutig ist aber hier: Wenn Fußgänger*innen von der Fahrbahn aus kommen, müssen Radfahrende ihnen Vorrang gewähren. Es ist nämlich keine Aufstellfläche für Fußgänger*innen vorhanden. Diese können nicht gezwungen sein, auf der Fahrbahn zu warten, bis die Radfahrer*innen vorbei sind.

[Update, 18.02.2020]: Der Bundesrat hat am 14.02.20 Änderungen der StVO beschlossen, die u. a. den Überholabstand zu Radfahrenden neu regeln. Wichtige Änderungen sind im Artikel des ADFC-Bundesverbands zusammengestellt.