06.01.2019

ADFC gegen Helmpflicht

Von: ADFC Hamburg

»Die Verringerung des Autoverkehrs, die Reduzierung der Geschwindigkeit und die Präsenz vieler Radfahrer sind zentrale Voraussetzungen für sicheren Radverkehr. All das lässt sich nicht durch das Tragen eines Fahrradhelms ersetzen. Ein Helm kann den Grad einer Verletzung verringern, aber Unfälle nicht verhindern. Das gilt ebenso für jede andere Art von Ausrüstung, die bei Unfällen schützen soll. Radfahren soll aber auch keine Tapferkeit voraussetzen und nicht mit Gefahr assoziiert werden. Wir wollen, dass Radfahrer selbstbewusst und vorausschauend unterwegs sind und befürworten die individuelle Wahlfreiheit bei der Nutzung von Helmen. Helmträger und Radfahrer ohne Helm dürfen rechtlich und gesellschaftlich keinesfalls diskriminiert werden. Als kompetente Partner beraten wir die Allgemeinheit zu diesem Thema und als Experten begleiten wir den technischen Fortschritt bei der Weiterentwicklung und Qualitätssicherung von Helmen.

Eine Helmpflicht lehnen wir ab. Sie stellt einen schwerwiegenden Eingriff in die Persönlichkeitsrechte dar und führt zu einem Rückgang der Radnutzung.«

(ADFC e. V.: Verkehrspolitisches Programm. Berlin 2017)