03.07.2005

Tipps für dich

Von: Ulf Dietze

Gut, dass du Rad fährst

Rad fahren ist eine tolle Sache! Es macht Spaß, ist gesund und es schützt unsere Umwelt. Viele Leute fahren bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule. Oder sie machen am Wochenende einen Ausflug ins Grüne. Allerdings ist der Verkehr auf unseren Straßen oft schwer zu überblicken. Es geht nur mit Vorsicht und vor allem mit Rücksicht aufeinander.

Wo fahren Kinder?

  • Kinder unter 8 Jahren müssen auf dem Gehweg oder einem baulich von der Fahrbahn getrennten Radweg fahren. Fahrbahn, Radfahr- und Schutzstreifen dürfen sie nicht benutzen.
  • Beim Fahren auf dem Gehweg darf eine mindestens 16 Jahre alte Aufsichtsperson das Kind begleiten. Auf Fußgänger müssen beide besonders Rücksicht nehmen.
  • Kinder im Alter von 8 und 9 Jahren dürfen den Gehweg oder den Radweg/Radfahrstreifen/Schutzstreifen benutzen. Dort, wo es Erwachsene dürfen, dürfen sie auch auf der Fahrbahn fahren.
  • Für Kinder ab dem 10. Geburtstag gelten die selben Regeln wie für Erwachsene. 

(Stand: Dezember 2016)

Frage: Und wo fahren Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene?

von links: Radweg, gemeinsamer Geh- und Radweg, getrennter Geh- und Radweg

Wo das Schild steht, müssen Radfahrer und Radfahrerinnen den Radweg benutzen. Sonst dürfen Sie immer auf der Fahrbahn fahren.

Wichtig: Einen Radweg darfst du nur in der dafür vorgesehenen Richtung befahren. Das ist fast immer auf der rechten Seite der Fahrbahn. Wenn du nämlich den linken Radweg benutzt, rechnen Autofahrer an den Nebenstraßen und Grundstückszufahrten nicht mit dir. Und da passieren leider viele Unfälle.

Rad fahren macht viel Spaß, und damit du sicher durch den Verkehr kommst, sind hier die wichtigsten Tipps

Hier darf man, da muss man ... Hier muss man, da darf man nicht ... Viele Autofahrer*innen kennen diese Regeln noch nicht. Darum ist es am wichtigsten, selbst sehr aufmerksam zu fahren.

 

 

Auf dem Radweg wird man oft übersehen. Verlasse dich nie auf dein Recht, sondern rechne mit den Fehlern der anderen. Darum solltest du, auch wenn du Vorfahrt hast, immer erst schauen, ob die Autofahrer dich gesehen haben.

 

 

Halte von parkenden Autos einen Seitenabstand von mindestens einem Meter. Oft werden Autotüren unvorsichtig geöffnet.

 

 

Wenn du abbiegst, zeige das durch Handzeichen rechtzeitig und deutlich an. Für den nachfolgenden Fahrzeugverkehr muss eindeutig sein, was du vor hast.

 

 

Passe besonders an Kreuzungen auf. Fahrer von Lkws oder Bussen können dich vielleicht nicht sehen, wenn sie nach rechts abbiegen.

 

 

Radwege auf der linken Straßenseite darfst du nur benutzen, wenn sie entsprechend beschildert sind. Bedenke aber, dass Autofahrer an Einmündungen hier noch weniger als sonst mit dir rechnen.

 

 

Nimm besondere Rücksicht auf Fußgänger und kleine Kinder. Diese empfinden es als unangenehm und erschrecken oft, wenn sie von schnellen Fahrrädern mit geringem Abstand überholt werden. Außerdem laufen kleine Kinder manchmal plötzlich auf den Radweg.

 

 

Deine Familie würde niemals mit dem Auto losfahren, wenn das Licht und die Bremsen kaputt wären! Halte es mit deinem Fahrrad genauso. Wenn diese wichtigen Teile an deinem Fahrrad kaputt sind, dann lasse sie deine Eltern sofort in Ordnung bringen.

 

 

Kleidung mit reflektierenden Flächen oder Reflexbänder für die Hosenbeine helfen dabei, dass du gut gesehen wirst.

 

 

Fahre nur so schnell, dass du immer rechtzeitig bremsen kannst. Du magst zwar Vorfahrt haben. Aber besser du verzichtest darauf als auf deine Gesundheit.

 

 

Halte immer Abstand zum Radfahrer vor dir. Nur dann kannst du rechtzeitig anhalten, wenn der plötzlich bremsen muss.

Text: U. Dietze, E. Binde; Grafik: Claudia Lessel
Ursprünglich veröffentlicht als Faltblatt im Juli 2005 in Zusammenarbeit von ADFC und Bildungsbehörde, Fachreferat Verkehrserziehung. Auf dieser Webseite aktualisieren wir den Text gelegentlich zum Beispiel nach Änderungen der Straßenverkehrs-Ordnung.