Verkehr
27.08.2019

Tempo 30 - Läuft!

Von: AK Verkehr
adfc hamburg/Dirk Lau

Mit der Kampagne »Tempo 30 - Läuft!« setzt sich der ADFC für viel mehr Tempo 30 in Hamburg ein. Denn Tempo 30 macht die Straßen sicherer, schützt das Klima und die Gesundheit und bringt mehr Lebensqualität und Wohlbefinden in die Stadt. Dabei kommen alle entspannter und dennoch zügig ans Ziel.

Überall da, wo es nötig ist, sollen die Menschen durch Tempo 30 vor Stress, Lärm, Luftschadstoffen und den schlimmen Folgen von Unfällen geschützt werden.

Deine Aktion für Tempo 30 vor Ort

Du kannst mit Hilfe unserer Webtools selbst für Tempo 30 an bestimmten Straßenabschnitten sorgen. Dabei berufen wir uns auf zwei Fälle, in denen die Straßenverkehrsordnung Tempo 30 statt Tempo 50 innerorts vorsieht:

pixelio.de
(c) pixelio

1. Tempo 30 zum Schutz der Anwohner*innen vor Lärm und Luftschadstoffen. Tempo 30 macht zum Beispiel bei Lärm einen Unterschied als würde nur noch die Hälfte der PKW und LKW vorbeifahren.

Sergey Novikov Adobestock

2. bereiten wir gerade eine Mitmach-Kampagne für Tempo 30 an sozialen Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Senioreneinrichtungen oder Krankenhäusern vor. Von den mehr als 1.800 sozialen Einrichtungen in Hamburg sind immer noch fast 500 gar nicht durch Tempo 30 geschützt und für viele weitere fehlt Tempo 30 im engeren Umfeld.

Die Tempo 30 Kampagnen werden gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Mitteln der Bingo! Die Umweltlotterie

Was will der ADFC erreichen?

ADFC So geht Verkehrswende
(c) ADFC e.V. So geht Verkehrswende

Hamburg soll die Möglichkeiten in der Straßenverkehrsordnung für die Ausweitung von Tempo 30 voll ausnutzen. Mit den Aktionen "Tempo 30 für Anwohner*innen" und "Tempo 30 an sozialen Einrichtungen" schaffen wir erst einmal konkrete Abhilfe. Aber es soll natürlich nicht bei einem Flickenteppich von kurzen Tempo-30-Strecken bleiben.

Hamburg soll Tempo 30 (wo nötig langsamer) überall da einführen

  • wo Anwohner*innen und Passant*innen mit Lärm und schlechter Luft von KFZ belastet sind
  • wo sich gehäuft besonders schützenswerte Menschen (Kinder, Senior*innen, Patient*innen) aufhalten oder sich mit dem Rad oder zu Fuß im Verkehr bewegen.
  • wo sich viele Menschen draußen aufhalten, zu Fuß gehen oder radfahren, oder
  • wo Radfahrende auf der Straße ohne ausreichend geschützte und breite Radfahrstreifen fahren

Auf Bundesebene will der ADFC Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts durchsetzen, d. h. für eine höhere Geschwindigkeit auf einzelnen Strecken muss es eine abgewogene Einzelfallbegründung geben. 

Darum Tempo 30

Hamburg hat ein Problem mit zu viel KFZ, deshalb zu viel Lärm, zu schlechte Luft, Stress, ständige Gefährdung durch Unfälle.

Die positiven Wirkungen von Tempo 30 für mehr Sicherheit, bessere Gesundheitsbedingungen und einen angenehmeren Aufenthalt sind durch Studien belegt. Dabei dauert die Fahrt für KFZ nur geringfügig länger. Wichtiger für die Reisezeit ist der Verkehrsfluss, der durch Tempo 30 sogar verbessert werden kann. 

Tempo 30 fördert die Verkehrswende, denn der ÖPNV, Radfahren und Zufußgehen gewinnen gegenüber dem PKW an Attraktivität.

(c) Broschüre "Ein Ball kommt selten allein" Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
(c) Broschüre "Ein Ball kommt selten allein" Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Tempo 30 rettet Leben!

Wenn ein Kind in 14 m Entfernung plötzlich auf die Straße rennt, kommt ein Auto mit 30 km/h gerade noch vor dem Kind zum stehen. Während es das Kind bei Tempo 50 mit voller Wucht erwischt. Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von Tempo 30 überleben 90 % den Unfall, bei Tempo 50 sind es nur 20 %.

Zum Hintergrund Darum Tempo 30

Wir haben außerdem die Folgen von Lärm und Luftbelastung für Hamburg zusammengestellt.

Informiert und in Kontakt bleiben

Jens Deye
Wiebke Hansen

Deine Ansprechpartner*innen für die Kampagne »Tempo 30 - Läuft!« sind

Jens Deye, stellvertretender Vorsitzender des ADFC Hamburg

und

Wiebke Hansen, Campaignerin Verkehrspolitik, 040 32 90 41 15

Du erreichst uns per E-Mail an laeuft@hamburg.adfc.de.

Hierüber kannst du auch die Infomail, in der wir über Entwicklungen berichten, zu Veranstaltungen einladen und Tipps geben, um Tempo durchzusetzen, abonnieren.

ADFC Tempo 30 Projektgruppe

Wir würden uns sehr freuen, wenn Du in unserer ADFC-Projektgruppe Tempo 30 aktiv werden möchtest. Wir treffen uns jeden 2. Dienstag im Monat um 19 Uhr in der ADFC Geschäftsstelle, Koppel 34 - 36, 20099 Hamburg.

Seit Februar 2019 liegt der Schwerpunkt der Projektgruppe auf "Tempo 30 an sozialen Einrichtungen". Wir beraten gemeinsam das Vorgehen, sodass jede*r zwischenzeitlich sinnvoll aktiv sein kann.

Neuigkeiten, Aktionen und Veranstaltungen zur Tempo 30 Kampagne