24.04.2018

Veloroute 6: Störungen an Von-Essen-Straße bleiben vorerst

Von: Andrea Kupke und Tilo Schmidtsdorff, ADFC-Bezirksgruppe Hamburg-Nord

Der Weg hin zu einer leistungsstarken Fahrradverkehrsinfrastruktur in Hamburg (siehe Titelthema RadWelt 2/2018 »Hamburg will Fahrradstadt werden«) steht auch im Zentrum des Engagements lokaler ADFC-Gruppen. Das folgende Beispiel zeigt, wie kleinteilig und herausfordernd die Erschließung von Fahrradverkehrsflächen im Detail sein kann. 


OSM, adfc hh
Im markierten Abschnitt der von-Essen-Straße verschwenkt die Veloroute als vorfahrtberechtigte Fahrradstraße und ist auch dort nur für Anlieger freigegeben.
adfc hh/Cajus Pruin
Autofahrer*innen nutzen die Von-Essen-Straße als Durchgangsstraße und blockieren Radfahrende in der Fahrradstraße.

Die Veloroute 6 wird in Barmbek-Süd bereits sehr gut angenommen und ist mit der Fahrradstraße am Eilbekkanal eine hervorragende Verbindung abseits der belasteten Hauptverkehrsstraßen. Konkret geht es um die Von-Essen-Straße, einen kurzen Abschnitt der Veloroute 6 in diesem Stadtteil. Der Abschnitt wird im Verlauf der Fahrradstraße stadteinwärts durch eine scharfe Linkskurve befahren und schon nach rund 25 Metern durch eine scharfe Rechtskurve auf die Uferstraße Richtung Alster wieder verlassen. Geradeaus führt die Von-Essen-Straße über den EiIbekkanal Richtung südliches Wandsbek und in die entgegengesetzte Richtung zur Dehnhaide. Der Velorouten-Abschnitt der Von-Essen-Straße ist für den Autoverkehr nur für Anlieger durch eine entsprechende Beschilderung freigegeben.

Das Problem: Zu Spitzenzeiten wird die Beschilderung »Anlieger frei« von rund 300 AutofahrerInnen pro Stunde ignoriert, indem sie den kurzen Abschnitt durchfahren. Wer die Strecke regelmäßig mit dem Fahrrad nutzt, kennt, was häufig folgt: Man nimmt die erste Kurve, um dann hinter einem Auto zu warten, dessen Fahrer*in den Gegenverkehr auf der Veloroute passieren lassen muss. Dann ist die Sache glimpflich abgelaufen. Die ruppigere Variante ist, wenn einem schon vor der ersten Kurve die Vorfahrt genommen und man ausgebremst wird.

Es entstehen folglich Gefahrensituationen und der Fahrkomfort ist stark eingeschränkt. Somit deckt sich der aktuelle Zustand nicht mit den Zielen, die im Grundsatzpapier »Velorouten in Hamburg –  Grundlagen und Leitlinien« der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation stehen: Fahrkomfort und Sicherheit von Velorouten werden in diesem Dokument mehrfach betont.

Das Thema ist im Bezirk bekannt. Deshalb wurden Vertreter des zuständigen Polizeikommissariats und des ADFC in Hamburg-Nord Anfang des Jahres im Regionalausschuss angehört. In dem Rahmen hat der ADFC drei konkrete Verbesserungsvorschläge für die Von-Essen-Straße vorgetragen: 

  1. Eine gegenläufige Einbahnstraßenregelung, was eine Linderung bewirken könnte 
  2. Eine Diagonalsperre etwa in der Mitte der Straße Richtung Dehnhaide, was eine wirksame aber bautechnisch aufwendige Variante wäre 
  3. Die einseitige Sperrung der Straße in Höhe des Eilbekkanals, was eine bautechnisch einfache aber ebenso wirksame Lösung darstellt 

Neben dem ADFC haben sich auch die Fraktionen des zuständigen Regionalausschusses sowie der örtliche Stadtteilrat mehrfach für die Verbesserung der Situation für den Fahrradverkehr durch eine wirksame Reduktion des Autoverkehrs ausgesprochen. Das Thema wird in diesem Ausschuss wegen diverser Beschwerden seit Jahren behandelt. Bereits 2014 wurden Schilder aufgestellt, die das Verbot der Durchfahrt unterstützen sollten. Da dies keine Wirkung zeigte, sind nun weitergehende Maßnahmen angebracht.

Insofern wird sich der ADFC weiterhin für die Verbesserung der Situation einsetzen, denn ein Abstellen solcher Widrigkeiten birgt große Chancen: Radfahrende fühlen sich sicherer, wenn sie sich darauf verlassen können, den Autofahrer*innen nicht ins Gehege zu kommen. Im Zuge der Radverkehrsförderung ist dies ein ganz entscheidender Hebel, um mehr Menschen für das Fahrradfahren zu begeistern.