13.03.2018

Zahlen und Statistik rund um die Themen Fahrrad und Verkehr

Von: online-Redaktion

Auf dieser Seite versammeln wir eine Auswahl von Zahlen und Statistiken, die für unser Themngebiet wichtig und interessant sind. Fehlt Ihnen hier eine Angabe? Haben Sie eine Information beizusteuern? Dann schreiben Sie an online-redaktion@hamburg.adfc.de

Diese Seite wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

Diebstahl

2016 gab es 332.486 Fahrraddiebstähle in Deutschland.

Aufklärungsquote 8,8 % (Vorjahr 9,1 %).

Nach Ladendiebstahl ist Fahrraddiebstahl mit 14 % Anteil die zweithäufigste Diebstahlart.

Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik nach RadWelt, 10.06.2017

2015 gabe es laut Bundeskriminalamt 335.174 Fahrraddiebstähle in Deutschland.

In Hamburg waren es 17217 angezeigte Fälle.

Quelle: sueddeutsche.de, 05.07.2016

Fahrradbestand

Laut den Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstudie (EVS) 2013 des Statistikamts Nord verfügen 79,1 Prozent der Hamburger Haushalte über mindestens ein Fahrrad (10-Jahres-Trend: steigend). Gemäß einer Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) entfallen 850 bis 950 Fahrräder auf 1.000 Einwohner. Der private Fahrradbestand in Hamburg wird vom Difu mit 1,64 Millionen angegeben.

Quelle: Bürgerschaftsdrucksache 21/1948 vom 23.10.2015

 

Fahrradbestand (inkl. E-Bikes) in 2017: 73,5 Mio Stück (Schätzung)

Darin rund 3,5 Mio E-Bikes (Schätzung)

Quelle: Pressemitteilung des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) vom 13.03.2018


ziv-zweirad.de
Entwicklung des Bestands an Fahrrädern und E-Bikes in Deutschland 2011-2017

Fahrradhäuser

Fahrradhäuser: 392 (im Jar 2014), davon in Harburg und Bergedorf: 0

Quelle: Fortschrittsbericht 2015 zur Radverkehrsstrategie, BWVI 2016

Fahrrad-Nutzung

Fahrradnutzung in Hamburg, Personen ab 14 Jahren

  • 34 %: nie
  • 10 %: seltener
  • 13 %: monatlich
  • 21 %: wöchentlich
  • 22 %: täglich

Quelle: MID 2008, Präsentation Regionalkonferenz Verkehr & Mobilität am 04.11.2011

Fahrrad-Nutzung und Radverkehrsanteil

Jahr Einwohner Radverkehrs- Wege pro resultierende Fahrradnutzung
in Hamburg anteil in HH Einwohner/Tag (Fahrradfahrten/Tag)
2002 1.728.806 9% 3,3 513.455
2008 1.772.100 12% 3,4 723.017

Nach »Mobilität in Deutschland 2008«, zititert nach Bürgerschaftsdrucksache 21/4126 v. 26.04.2016

Fahrradzählstelle

Zum Fahrradbarometer an der Gurlittinsel (Straße An der Alster Höhe Gurlittstraße) haben wir eine eigene Seite.

Die 38 Fahrradzählstellen in Hamburg registrierten zwischen 2011 und 2016 eine Steigerung um 56 Prozent.

Hamburger Abendblatt vom 15.04.17

Einkaufen

  • Kunden, die per Fahrrad zum Geschäft kommen, geben mehr Geld aus als jene, die per Auto kommen. Sei es über einen bestimmten Zeitraum oder bezogen auf die Parkplatzfläche, die ihnen zur Verfügung gestellt wird. Autofahrer mögen mehr Geld pro Besuch ausgeben. Aber sie besuchen die Geschäfte weniger oft. Radfahrende kaufen lokal ein und sind treuere Kunden.
  • Verkäufer unterschätzen oft den Anteil, den Kunden per Fahrrad ausmachen und überschätzen den Anteil der Autonutzer unter ihren Kunden.
  • Wenn eine Straße umgestaltet wird, so dass mehr Platz für ÖPNV, Fußverkehr und Fahrradverkehr und weniger für Autoverkehr entsteht, wird die ausbleibende Autokundschaft mehr als kompensiert durch die Zunahme der Kunden, die zu Fuß oder per Rad kommen.

 

Quelle: Broschüre der Europeyn Cyclists' Federation (ca. 2015): Shopping By Bike: Best Friend Of Your City Centre Darin befinden sich die Links zu den Originalstudien, die zu den o. g. Aussagen führen.

Pkw-Anzahl

adfc-hh
Anzahl der Pkw im Haushalt. Angaben in Prozent (nach MID 2008)

Zahl der Haushalte mit Pkw ist rückläufig

Während 2003 noch gut 60 Prozent über ein Auto verfügten, waren es 2013 noch 56 Prozent der Haushalte.

Quelle: statistik-nord.de, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013, Ausstattung der privaten Haushalte in Hamburg 2013

Kfz-Bestand in Hamburg 2016: 879.843

Bevölkerung: 1.787.408

Quelle: FHH/Behörde für Inneres und Sport: Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2016 (Stand Februar 2017)

Pkw-Verzicht

Gründe für Autoverzicht in Hamburg

  • 47 %: Auto zu teuer
  • 16 %: Gesundheit und Alter
  • 24 %: keine Auto nötig
  • 8 %: bewusster Verzicht
  • 5 %: sonstige Gründe

Quelle: MID 2008, Präsentation Regionalkonferenz Verkehr & Mobilität am 04.11.2011

Schrottfahrräder

Beseitigung von nicht mehr fahrbereiten Schrottfahrrädern aus dem öffentlichen Straßenraum durch die Stadtreinigung Hamburg

  • 2014: 2683
  • 2015: 3085

Quelle: Newsletter Grüne Bürgerschaftsfraktion, 30.05.2016

Stadtrad

Jahr Ausleihvorgänge Neukund*innen Gesamtkund*innen
2009 306.000 36.500 36.500
2010 726.000 40.700 77.200
2011 1.300.000 53.800 131.000
2012 2.050.000 54.500 185.500
2013 2.055.000 35.500 221.000
2014 2.435.000 29.000 280.600
2015 (30.09.) 1.996.000 41.030 321.630

Quelle: Bürgerschaftsdrucksache 21/1948 vom 23.10.2015

Stadtplanung

82 % der Befragten (repräsentativ) stimmen folgender Aussage zu: »Unsere Städte und Gemeinden werden gezielt so umgestaltet, dass die/der Einzelne kaum noch auf ein Auto angewiesen ist, sondern ihre/seine Wege zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen kann.“

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Hg.): Umweltbewusstseinsstudie 2014 – Fact Sheet.

Unfallflucht

Januar bis Juli 2017, Hamburg: 

  • Mit dem Kfz begangene Fälle von Unfallflucht: Ca. 10200, Aufklärungsquote ca. 38 %
  • Mit dem Fahrrad begangene Fälle von Unfallflucht: 136, Aufklärungsquote 22,8 %

Insgesamt gibt es im Jahr in Hamburg rund 18.000 Fälle von Fahrrerflucht. In etwa 900 Fällen wird dabei mindestens eine Person verletzt.

Quelle: FHH Bürgerschafts-Drucksache 21/9465 vom 23.06.2017; Hamburger Abendblatt vom 21.10.2017

Unfallstatistik

Zu diesem Thema gibt es auf unserer Website einen eigenen Bereich.

Verkaufszahl von Neufahrrädern

Verkauf Fahrräder und E-Bikes in Deutschland
Jahr Fahrräder E-Bikes Summe der Einheiten
2017 3,13 Mio 720.000 3,85 Mio
2016 3,45 Mio 610.000 4,06 Mio
2015 3,82 Mio 540.000 4,36 Mio
Produktion Fahrräder und E-Bikes in Deutschland
Jahr Fahrräder E-Bikes Summe der Einheiten
2017 1,26 Mio 0,47 Mio 1,73 Mio
2016 1,62 Mio 0,35 Mio 1,97 Mio
2015 1,88 Mio 0,31 Mio 2,19 Mio
Importe Fahrräder und E-Bikes nach Deutschland
Jahr Fahrräder E-Bikes Summe der Einheiten
2017 2,65 Mio 0,64 Mio 3,29 Mio
2016 2,59 Mio 0,57 Mio 3,16 Mio
2015 2,91 Mio 0,37 Mio 3,28 Mio

Quelle: Pressemitteilung des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) vom 13.03.2018

Umsatz an Fahrrädern und E-Bikes 2017: 2,69 Mrd. Euro (+3,2 %)

inklusive Komponenten- und Zubehör rund 5,4 Mrd. Euro

Durchschnittlicher Verkaufspreis pro Fahrrad (inkl. E-Bikes):

  • 2017: 698 Euro (+8,6 %)
  • 2016: 643 Euro
  • 2015: 559 Euro

Verkaufswert Fahrräder und E-Bikes in Deutschland:

  • 2017: 2,69 Mrd. Euro
  • 2016: 2,6 Mrd. Euro
  • 2015: 2,43 Mrd. Euro

Export von Fahrrädern und E-Bikes 2017:

1,16 Mio. Stück (+1 %), davon E-Bikes 291.000 Stück (+25 %)

Anteil der Modellgruppen bei E-Bikes nach Absatz:

  • 38,5 % E-City-/Urban
  • 35,5 % E-Trekkung
  • 21,5 % E-MTB
  • 3 % Lastenräder
  • 1 % schnelle E-Bikes
  • 0,5 % Sonstige

Quelle: Pressemitteilung des ZIV vom 13.03.18

Weglänge

Pendlerverkehr aus und nach Hamburg

Länge des Wegs vom Wohnort zur Arbeitsstätte

  • über 50 km: 4 %
  • 25-50 km: 12 %
  • 10-25 km: 27 %
  • 5-10 km: 20 %
  • unter 5 km: 29 %
  • kein Arbeitsweg: 5 %
  • wechselnde Arbeitsstätten: 3 %

Quelle: Statistisches Bundesamt, zitiert nach Zeit Online, 02.06.2016

»Jeder dritte Beschäftigte in Hamburg lebt in den angrenzenden Bundesländern Niedersachsen oder Schleswig -Holstein und pendelt regelmäßig«. Zeit Online, 02.06.2016