Umbau Elbchaussee: Deutliche Verbesserungen fürs Rad, aber kritische Abschnitte

 

Hamburgs Verkehrsbehörde präsentierte die finalen Umbaupläne für den westlichen Teil der Elbchaussee. Dabei hat sie auch Vorschläge des Fahrradclubs berücksichtigt.

 

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Hamburg hatte der Verkehrsbehörde im Verlauf der Planungsphasen Vorschläge gemacht, wie die westliche Elbchaussee von Manteuffelstraße bis Parkstraße für den Rad- und Fußverkehr verbessert werden kann. Bislang gibt es keinerlei Angebote für Radfahrer*innen auf dieser viel befahrenen Straße, die jetzt aus Anlass einer Grundsanierung der Versorgungsleitungen umgebaut wird.

“Wir freuen uns, dass wir Gehör fanden und die Verkehrsbehörde an einigen Stellen nachgebessert hat“, sagt Sabine Hartmann vom ADFC. So konnte der Fahrradclub zum Beispiel für eine bessere Querung an der Kreuzung Teufelsbrück sorgen. „Damit ist es für Airbus-Mitarbeiter*innen und alle anderen HVV-Fährennutzer*innen möglich, sicher mit dem Rad auf den Platz vor dem Anleger Teufelsbrück zu wechseln“, freut sich Hartmann. "Dieser Knoten wurde zudem, wie von uns empfohlen, durch eine ausreichend große Linksabbiegeführung für Radfahrer*innen angebunden“.

Auch die geplanten „Kopenhagener Radwege“, also durch einen Bordstein vom Autoverkehr separierte Wege, im Bereich um Teufelsbrück seien ein Fortschritt – und eine echte Innovation für Hamburg. Schließlich sind auch die geplanten Fahrrad-Piktogramme, die sog. "Sharrows", die Autofahrer*innen verdeutlichen, dass sie sich die Fahrbahn mit Radfahrer*innen teilen, eine Neuerung, die hamburgweit Schule machen sollte.

Doch der Fahrradclub äußert auch deutliche Kritik an den Plänen, die sich trotz Nachbesserungen an den Bedürfnissen der Autofahrer*innen orientierten statt den Rad-, Fuß- und öffentlichen Nahverkehr klar zu priorisieren: "Der Umbau schafft keine durchgängige, sichere und leicht verständliche Radinfrastruktur für alle Menschen von 8 bis 88 auf diesem Teil der Elbchaussee", sagt Hartmann. "Im Gegenteil: Der Mix von unterschiedlichen Maßnahmen sorgt für Unsicherheit bei allen Verkehrsteilnehmer*innen statt für Sicherheit für Radfahrer*innen".

Nach wie vor gibt es auf der Elbchaussee Tempo-50-Abschnitte, die Autofahrer*innen zum Rasen einladen. "Leider wird auch die Gefahrenstelle am Elbhang vor Teufelsbrück nicht entschärft", so Hartmann. "Dort sollen sich Radfahrer*innen wie bisher die Fahrbahn Richtung Teufelsbrück im Mischverkehr mit Tempo 50 und schneller fahrenden Autofahrer*innen teilen", so Hartmann. "Warum ordnet die Stadt hier nicht Tempo 30 an, um mehr Sicherheit für Radfahrer*innen zu schaffen?"

Fazit und Forderungen

„Trotz wesentlicher Nachbesserungen bei der Planung verpasst der Senat die Chance, die Elbchaussee fit für die Mobilitätswende zu machen", fasst Hartmann zusammen. "Eine attraktive West-Ost-Verbindung für Radfahrer*innen ist an der Elbe aber dringend erforderlich und würde mehr Pendler*innen zum Umsteigen bewegen.“ Nicht zuletzt die Anwohner*innen und die vielen Erholungssuchenden in den Parks an der Elbchaussee wünschten sich weniger Belastung durch Lärm und Abgase von Autos und LKWs.

Hinsichtlich der Verkehrslenkung während der mehrjährigen Bauzeit fordert der Fahrradclub, sicher zu stellen, dass die Veloroute 1 nicht von Autofahrer*innen als Ausweichstrecke genutzt wird. Hartmann: "Zusätzlich sollte der HVV mit Ticketaktionen und engerer Taktung die Pendler*innen zum Umstieg auf Bus und S-Bahn motivieren".
 

 


https://hamburg.adfc.de/artikel/umbau-elbchaussee-deutliche-verbesserungen-fuers-rad-aber-kritische-abschnitte

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Hamburg einen Newsletter heraus?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt