Blütenpracht in Ohlsdorf

Blütenpracht in Ohlsdorf © Arndt Hofmann

Auf Entdeckungsreise

 

ADFC-Touren nach Ohlsdorf und zum Stadtpark - ein Erfahrungsbericht

 

Du möchtest gemeinsam mit anderen Radfahren? Du hast Lust auf neue Strecken und unbekannte Ecken in und um Hamburg? Dann komm' mit dem ADFC auf (geführte) Touren!“ So ist es auf der Homepage des ADFC Hamburg zu lesen. Ich bin jetzt seit über drei Monaten als Bundesfreiwilliger beim Fahrradclub tätig und habe noch nicht an einer geführten Tour teilgenommen – Zeit, das zu ändern!

Nach den ersten Vorab-Infos durch Tourenleiter Thomas Lütke radele ich also am 2. Juni zum Startpunkt im Eichtalpark. Dort sind schon die ersten Teilnehmer*innen eingetroffen, sodass ich mich der Gruppe direkt anschließen kann. Kaum bin ich da, findet eine Rettungsaktion statt – eine Entenfamilie überquert zu selbstbewusst den Weg und droht, „unter die Räder“ zu kommen. Also bildet Thomas spontan einen menschlichen Schutzwall, und die ausgebremsten Radfahrer*innen sind froh über die Vereitelung eines Enten-Unfalls! Die Stimmung in unserer Gruppe ist danach natürlich sehr entspannt, und nach einer kurzen Begrüßung durch den Tourenleiter kann es losgehen. Unser Ziel ist heute der Ohlsdorfer Friedhof mit seinen üppigen Rhododendron-Büschen.

Wir fahren überwiegend auf mir unbekannten grünen Nebenstrecken, Hauptstraßen werden links liegen gelassen und höchstens kurz gekreuzt – bis sich bei einem Teilnehmer ein Pedal löst und ein Boxenstopp angesagt ist. Werkzeug ist ausreichend vorhanden, und so fängt der eine Teil der Gruppe an zu schrauben, während der andere Teil die Pause zum Trinken und zu einem Klönschnack nutzt.

Radeln und Eis essen

Nach erfolgreicher Reparatur geht es weiter bis zu einem Kiosk am Bramfelder See mit guter Eisauswahl – bei dem warmen Wetter natürlich eine höchst willkommene Gelegenheit, eine Pause einzulegen. Die Einkehr in immer wechselnden Eisdielen steht bei allen Beteiligten hoch im Kurs und ist fester Bestandteil jeder Feierabendtour. Bei der Gelegenheit erklärt mir Thomas auf Nachfrage, dass mein Fahrrad in Sachen Gewichtsverteilung ungünstig eingestellt ist, da durch den hohen Lenker das gesamte Körpergewicht auf dem Sattel ruht. Das war mir noch nicht aufgefallen.

Jetzt geht es Richtung Ohlsdorf. Dort erwartet uns die einmalige Blütenpracht der Rhododendren – die Terminplanung für die Tour passt perfekt. Bei den Schildkröten am Prökelmoorteich wird wieder eine Pause eingelegt – dieser überaus schöne Teil des Friedhofes war mir bisher unbekannt. Hier werden natürlich viele Fotos geschossen, und wieder gibt es reichlich Gelegenheit, sich mit den anderen Teilnehmer*innen auszutauschen. Danach geht es vorbei an gewaltigen Rhododendren Richtung Bramfelder Chaussee, sodass ich von hier aus einen relativ kurzen Weg Richtung Heimat habe. Die Tour hat mir sehr gut gefallen, und ich nehme mir vor, bei der Feierabendtour Richtung Stadtpark wieder dabei zu sein.

Tour Richtung Stadtpark

Drei Wochen später, am 23. Juni, geht es also Richtung Stadtpark. Die Teilnehmer*innen kenne ich zum Teil von der Ohlsdorf-Tour, sodass sich heute noch schneller ein Gemeinschaftsgefühl einstellt Thomas zeigt wieder, wo es lang geht, und Andrea passt am Ende wieder auf, dass alle sicher ans Ziel kommen und niemand verloren geht. Nach dem Startfoto radeln wir wie gewohnt auf grünen Nebenstrecken parallel zu Bahnlinien und Fleeten Richtung Stadtpark. Dort ist heute aufgrund des schönen Wetters ohnehin viel los, und dazu kommt noch ein reger Andrang aufgrund eines Deep-Purple-Konzerts auf der Open-Air-Bühne.

Thomas zeigt uns die schönsten Ecken des Stadtparks, vom Pinguinbrunnen über das Sierichsche Forsthaus bis zur Diana mit ihren Hunden bei der Trinkhalle – beim Tempo ist piano angesagt, da hier heute sehr viele Leute unterwegs sind. Was jetzt noch fehlt, ist das Zielfoto vor dem Planetarium. Nachdem ich das „im Kasten“ habe, verabschiede ich mich von der Gruppe, da ich mir noch ein paar Takte der Rock-Senioren anhören möchte. Auch diese Tour hat wieder viel Spaß gemacht. Und die Tourenleitung freut sich jederzeit über neue Gesichter!

 

Arndt Hofmann

alle Themen anzeigen

Jetzt ADFC-Mitglied werden!

...und im 1. Jahr richtig sparen!

Vom 1.9. bis 30.11. gibt es die ADFC-Mitgliedschaft im ersten Jahr für 19 Euro statt 66 Euro (Einzelpersonen) bzw. 78 Euro (Familien).

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Zur Aktion

 

Verwandte Themen

Zum Himmelmoor

Zum Himmelmoor

Länge der Tour: 52 km

Start und Ziel: U-Bahnhof Garstedt (U1) Fahrstuhl

Nordost-Rundtour

Nordost-Rundtour

Länge der Tour: 50,1 km

Start und Ziel: U-Hagendeel

Städteverbindung Hamburg-Bremen

Städteverbindung Hamburg-Bremen

Länge der Tour: 104,0 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Hbf. Bremen

Baumpark und Kalkgrube

Baumpark und Kalkgrube

Länge der Tour: 57,7 km

Start: U-Hagendeel

Ziel: S-Pinneberg

Von Neugraben nach Stade

Von Neugraben nach Stade

Länge der Tour: 45,5 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Stade, Altstadt

Alter Elbtunnel - Zollenspieker

Alter Elbtunnel - Zollenspieker

Länge der Tour: 57,2 km

Start und Ziel: U/S-Landungsbrücken

Richtung Norden

Richtung Norden

Länge der Tour: 63,3 km

Start und Ziel: S-Poppenbüttel (Fahrstuhl)

Horner Schnecke 2021

Horner Schnecke 2021

Länge der Tour: 45 km

Start: U-Wandsbek Markt

Ziel: U/S-Berliner Tor

Drei Seen in Schleswig-Holstein

Drei Seen in Schleswig-Holstein

Länge der Tour: 53,8 km

Start: U1-Ahrensburg West

Ziel: S1 Poppenbüttel

https://hamburg.adfc.de/artikel/auf-entdeckungsreise

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt