Aussenansicht des ELBCAMPUS-Gebäudes

Am Elbcampus Zweiradmechanikermeister*in werden

Meisterwerkstätten im Zweiradhandwerk sind dünn gesät. Das will der ELBCAMPUS ändern. Wir haben uns dort ein wenig umgesehen und mit Sandra Noack gesprochen, die für die Lehrgangsentwicklung am ELBCAMPUS zuständig ist.

Wie sehr doch der Blick auf den Stadtplan täuschen kann. Dort liegt der ELBCAMPUS eingeklemmt zwischen zwei Bundesstraßen, einem Baumarkt und dem Bahnhof Harburg. Verkehrsgünstige Lage also. Doch der Besuch vor Ort macht alle Vorurteile mit einem Schlag zunichte. Überraschend grün und fast beschaulich wirkt das ganze Gelände mit dem 2008 eröffneten Bildungszentrum der Hamburger Handwerkskammer im Zentrum. Das Gebäude wurde mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnet, und das ist nachvollziehbar. Ein großzügiges Atrium mit Cafeteria, übersichtliche Orientierungstafeln, ein freundlicher Empfangsbereich. „Klare Linien, viel Licht und Luft lassen Raum zum Denken“ heißt es in der Selbstbeschreibung – ein deutlicher Hinweis darauf, dass es hier um mehr geht als reine Vermittlung von Zahlen und Fakten.

Auf 23.000 Quadratmetern bietet der ELBCAMPUS zahlreiche Lehrgänge und Schulungen an. Vom Schweißerkurs und CAD-Schulung über Meisterlehrgänge und betriebswirtschaftliche Seminare bis hin zur Weiterbildung zur Energieeffizienz-Expertin reicht die Palette der praxisorientierten Lehrgänge. Und im Herbst 2023 soll hier auch der erste Meistervorbereitungskurs zum/zur Zweiradmechanikermeister*in beginnen.

Wir wollten etwas genauer wissen, was es mit diesem Vorbereitungskurs auf sich hat und haben mit Sandra Noack gesprochen. Sie ist als Bildungswissenschaftlerin am ELBCAMPUS für die Lehrgangsentwicklung zuständig.

Frau Noack, was hat Sie bewogen, den Vorbereitungskurs zum/zur Zweiradmechanikermeister*in in Ihr Portfolio aufzunehmen?

Die entscheidenden Impulse kamen aus der Branche selbst. Zum einen gibt es in Norddeutschland keinen solchen Lehrgang, sodass angehende Meister*innen keine andere Wahl hatten, als die Schulung in Mittel- und Süddeutschland durchzuführen. Das bedeutet natürlich einen erheblichen zusätzlichen Aufwand. In der Regel haben die Teilnehmer*innen ja Familie, einen Job, soziale Bindungen vor Ort. Zum anderen kommen durch den rasanten Wandel in der Zweirad-Branche enorme Anforderungen auf uns zu. Diese Anforderungen lassen sich nur in enger Zusammenarbeit mit dem Handwerk bewältigen, und dafür braucht es eben auch Betriebe, die ausbilden können.

Wie haben Sie diese Impulse aufgenommen?

Wir haben intensive Vorgespräche mit Unternehmen und Herstellern geführt und außerdem einen Entwicklungsworkshop veranstaltet. Der war auf sechzehn Teilnehmende begrenzt, wobei wir gar nicht mit so vielen gerechnet hatten, aber dann war das Interesse so groß, dass wir sogar eine Warteliste anlegen mussten. Es ist schon beeindruckend, mit wie viel Herzblut in dieser Branche gearbeitet wird. Wir haben also freitagabends in Gruppenarbeit die verschiedensten Themen bearbeitet und ausführlich darüber diskutiert, welche Schwerpunkte in der Meisterausbildung gesetzt werden sollen, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. Danach hatten wir dann sehr viel Material und wussten genau, in welche Richtung wir gehen müssen. Die Basis der Ausbildung ist natürlich die Prüfungsordnung, die ist klar vorgegeben. Aber die konkrete Ausgestaltung haben wir sehr eindeutig an den Bedarfen im Gewerk orientiert.

Das heißt, dass Sie auch auf aktuelle Entwicklungen in der Branche gezielt eingehen können.

Ja, genau. Nehmen wir zum Beispiel das Leasinggeschäft. Da geht es inzwischen längst nicht mehr nur um Dienstfahrräder. Selbst für Kinderfahrräder gibt es mittlerweile Leasing-Abomodelle, und das bedeutet für die Werkstätten wieder ganz neue Herausforderungen.

"Wenn wir die Mobilitätswende voranbringen wollen, wenn wir wirklich Fahrradstadt werden wollen, dann braucht das Handwerk als instandhaltende Instanz eine solide Basis."

Kommen wir nun zu Ihrem Ausbildungs-Angebot. Welche Voraussetzungen müssen die zukünftigen Zweiradmechaniker-Meister*innen eigentlich erfüllen?

Gerade in der Fahrradbranche arbeiten viele Quereinsteiger*innen, die für ihren Beruf brennen. In diesem Gewerk steckt sehr viel Idealismus. Der Zugang zur Meisterprüfung ist vielen möglich, wenn gewisse Vorkenntnisse nachgewiesen werden. Zur Prüfung zugelassen sind neben den ausgebildeten Zweiradmechatroniker/innen oder Zweiradmechaniker/innen daher alle, die eine abgeschlossene Ausbildung zum Beispiel im Metallbau oder in der Feinwerkmechanik haben und drei Jahre einschlägige Berufserfahrung nachweisen können.

Können Sie kurz die Rahmenbedingungen des Lehrgangs skizzieren?

Der Lehrgang findet als Teilzeit-Kurs über einen Zeitraum von rund zwei Jahren statt. Die einzelnen Kurse werden teils in Präsenz, teils auch als Onlineveranstaltungen durchgeführt. Die Gesellinnen und Gesellen aus der Zweiradbranche lernen dabei alles, was sie über Herstellung, Optimierung und Wartung von Zweirädern wissen müssen. Aber neben den technischen Fertigkeiten für die Werkstatt legen wir auch großen Wert auf die Vermittlung von all den Dingen, die wichtig sind, um einen Betrieb führen oder optimal auf Kundenwünsche eingehen zu können.

Darüber hinaus bieten wir einen sehr hohen Praxisanteil, den die Teilnehmenden in gut ausgestatteten Werkstätten absolvieren – sowohl am ELBCAMPUS als auch bei unseren Kooperationspartnern. Wir glauben also, dass wir eine sehr hohe Ausbildungsqualität anbieten können. Das erklärt auch die relativ hohen Gebühren von € 9.400 – wobei die einzelnen Teilnehmer*innen nur einen Bruchteil davon selbst bezahlen müssen. Der Zuschussanteil durch das Aufstiegs-BAföG liegt nämlich bei 50 Prozent, bei erfolgreich bestandener Meisterprüfung sogar bei 75 Prozent der Lehrgangskosten. Außerdem kann man in einigen Bundesländern eine zusätzliche Meisterprämie erhalten, in Hamburg sind das z.B. 1.000 €.

Wie groß ist der Zeitaufwand für die angehenden Meister*innen?

Insgesamt haben wir 872 Unterrichtseinheiten veranschlagt, also deutlich mehr als im Rahmenplan vorgeschrieben. Das liegt daran, dass wir uns hier zwar schwerpunktmäßig dem Fahrrad widmen, zusätzlich aber auch einen Intensivkurs Motorrad (mit 80 Unterrichtseinheiten) integrieren, weil die Fahrzeugkategorien sich immer mehr vermischen.

Besonders deutlich wird das an der Entwicklung des Lastenrades. Immer mehr Handwerker vor allem in der Großstadt steigen aufs Lastenrad um, oft mit Elektrounterstützung. Für bestimmte Gewerke wie zum Beispiel die Maler ist das absolut sinnvoll. Sie sind schneller beim Kunden, brauchen keinen Parkplatz zu suchen und haben alles dabei, was sie brauchen. Und mit mehr und besseren Radwegen wird dieses Modell sicherlich noch attraktiver werden.

Was ist überhaupt die Motivation, so einen Meisterbrief zu erwerben?

Es gibt für Fahrradgeschäfte keine Meisterpflicht, aber der Meisterbrief ist ja zwingende Voraussetzung für jeden Betrieb, der Fachkräfte ausbilden will. Gerade diese Fachkräfte aber werden händeringend gesucht. Schließlich steigt die Nachfrage nach Fahrrädern gerade extrem an. 2022 wurden in Deutschland allein über 2 Mio E-Bikes verkauft! Die müssen alle gewartet und/oder repariert werden. Da steht uns also ein riesiger Stau bevor. Darum brauchen wir mehr Leute, die Fahrräder reparieren können, und die müssen ausgebildet werden. Teilweise nehmen die Werkstätten ja nur noch Räder an, die auch bei ihnen gekauft wurden, weil die Wartelisten so lang sind.

Außerdem hat ein Meistertitel auch einen gewissen Werbeeffekt.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für die Lehrplangestaltung?

Vor allem darin, immer praxisnahe Lösungen für den Schwerpunkt Fahrrad zu finden. Dieses Arbeitsfeld ist in kurzer Zeit sehr komplex und vielfältig geworden. Zugleich müssen wir darauf achten, auch das Feld Motorrad angemessen zu behandeln.

Dann auch im Aufbau des Lehrplans. Wir haben unser Konzept kompetenzorientiert aufgebaut, das heißt, die Teilnehmenden sollen selbständig Probleme lösen können und bekommen entsprechende Aufgaben gestellt. Wichtig ist dabei die Miteinbindung des Meisterbetriebs. Im besten Fall bekommt auch der Betrieb durch die Schulungen Anregungen, die ihn wiederum weiterbringen, indem sie beispielsweise bessere Kundenfreundlichkeit oder besseren Service ermöglichen.

Wie stemmen Sie die praktischen Teile des Unterrichts?

Da gibt es zum einen unsere eigenen Werkstätten, wo wir Dinge wie computergestütztes Zeichnen, Fräsen, Drehen und vieles anderes anbieten können. Zum Teil gehen wir auch in spezialisierte Werkstätten – ein Bike Fitting Studio zum Beispiel, eine Lastenradwerkstatt oder in die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Nord, wo die „zerstörungsfreie Werkstoffprüfung“ anschaulich gemacht wird. Das Letztere kann sehr wichtig sein, wenn man einen Rahmenschaden feststellen will.

Wie beurteilen Sie die Perspektiven für das Zweiradhandwerk?

Die Perspektiven für die gesamte Branche sind sehr gut, und daher kommt eben auch auf das Handwerk sehr viel zu. Auch neue Herausforderungen (Leasingmodelle, Versicherungen, rechtliche Fragen), die man sich bewusstmachen und mit denen man umgehen muss. So werden zum Beispiel Fahrradgutachter bei immer hochpreisigeren Rädern auch immer nachgefragter werden.

Wenn wir die Mobilitätswende voranbringen wollen, wenn wir wirklich Fahrradstadt werden wollen, dann braucht das Handwerk als instandhaltende Instanz eine solide Basis. Und die Reparaturbetriebe sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Nachhaltigkeit.

Diesem Bedarf will der ELBCAMPUS nachkommen.

Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch.

Die Fragen stellte Leo Strohm

Verwandte Themen

Kind im Lastenrad

Klara und Konrad – Lastenradverleih für glückliche Mobilität

Klara und Konrad sind ein unschlagbares Team! Klara.bike ist unser kostenloser Lastenrad-Verleih, und Konrad ist eines…

aufgeworfene Radwegsteine

Radweg kaputt? Melde-Michel in Hamburg nutzen!

Über den Melde-Michel der Stadt Hamburg kannst du Schäden an der öffentlichen Infrastruktur melden. Per Online-Formular…

Radfahren in der Stadt: blockierter Radweg

Radweg zugeparkt? Falschparker kannst du anzeigen!

Falsch parkende Autos behindern oder gefährden dich als Radfahrer*in oder Fußgänger*in? Du kannst sie einfach anzeigen –…

Stadtführungen

Wer das erste Mal nach Hamburg kommt, für den ist die Hafenrundfahrt eine Selbstverständlichkeit. Darf es ein bisschen…

Fahrradverleih

Diese Firmen vermieten Fahrräder in Hamburg und Umgebung. Manche haben einen einzigen Standort, andere haben mehrere…

Flohmärkte und gebrauchte Räder

Hier findest du eine (unvollständige) Übersicht, wo du in Hamburg ein gebrauchtes Fahrrad erwerben kannst.

Selbsthilfe bei der Fahrradreparatur

Selbsthilfe-Werkstätten

Die folgende Liste nennt Fahrrad-Reparaturbetriebe, wo auch eine Selbsthilfe möglich ist, sowie reine…

Radweg zugewuchert? Wegewart ansprechen!

Die Wegewarte der Bezirke kümmern sich um Grünschnitt und die Beseitigung einfacher baulicher Mängel.

Mit Fahrradspenden Menschen helfen

Mit Fahrradteilen Integration fördern? Westwind macht's möglich! Seit 2015 sammelt der Verein Fahrräder und Fahrradteile…

https://hamburg.adfc.de/artikel/elbcampus

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der ADFC ist die größte Interessenvertretung für Radfahrende weltweit und hat mehr als 220.000 Mitglieder bundesweit, davon über 9.000 in Hamburg. Als Fahrradlobby setzen wir uns für die Verkehrswende mit dem Fahrrad im Mittelpunkt ein - und damit für mehr Klimaschutz, Sicherheit, Gesundheit und Lebensqualität.

    Der ADFC ist parteipolitisch neutral, aber parteilich, wenn es um die Interessen von Radfahrenden geht. Mit Kampagnen fördern wir den öffentlichen Diskurs und erzeugen politisch Druck. Auf Fachveranstaltungen und durch Lobbyarbeit informieren wir politische Entscheider*innen. Mit Projekten wie dem ADFC-Fahrradklima-Test schaffen wir öffentliche Aufmerksamkeit für dringend notwendige Verbesserungen der Radfahrbedingungen. Unsere Serviceangebote machen Radfahrenden das Leben leichter. Und im Freizeitbereich veranstalten wir Radtouren und fördern den Radtourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Warum sollte ich Mitglied im ADFC sein?

    Mit Deiner Mitgliedschaft unterstützt Du den ADFC in seiner Arbeit für bessere und sichere Radwege. Wir setzen uns für dich und deine Interessen in Politik und Öffentlichkeit ein, fordern und fördern den weiteren Ausbau der Radinfrastruktur und die Verkehrswende in Hamburg. Mit deiner Mitgliedschaft zeigst du, dass Radfahren zu Deinem Leben gehört und verleihst der Fahrradlobby noch mehr Gewicht.

    Du trägst dazu bei, dass Hamburg zu einer lebenswerteren, klimafreundlichen Stadt mit nachhaltiger Mobilität wird.

    weiterlesen

  • Welche Vorteile habe ich als ADFC Mitglied?

    Als Mitglied im ADFC bist du mitten im Geschehen, kannst am aktiven Vereinsleben teilnehmen und findest zu (fast) jedem Rad-Thema Gesprächspartner*innen.

    Über deine Mitgliedschaft erhältst du mit unserer "ADFC Pannenhilfe" rund um die Uhr schnell und unkompliziert Hilfe, wenn du mal nicht mehr weiter kommst – egal, ob im Alltag, in der Freizeit oder auf Reisen (gilt für Fahrräder, Pedelecs, Lastenräder, Fahrradanhänger). Du bist als Mitglied automatisch rechtsschutz- und haftpflichtversichert, wenn Du als öffentlicher Verkehrsteilnehmer*in mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Fahrrad im ÖPNV unterwegs bist. Außerdem hast du Anspruch auf eine kostenlose anwaltliche Erstberatung. Als Mitglied bekommst du regelmäßig das ADFC-Mitgliedermagazin Radwelt frei Haus per Post oder als E-Paper, voll mit wertvollen Tipps und Informationen rund ums Rad sowie als Hamburger*in die RadCity, das Radmagazin des Hamburger Clubs. Zudem gibt’s Vergünstigungen bei unseren Services wie zum Beispiel dem Codieren.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt