Julian Lindner

Julian Lindner © privat

Mehr als nur ein BUFDI

 

Julian Lindner hat nach seinem Abitur im Sommer 2019 von September 2019 bis August 2020 beim ADFC Hamburg seinen Bundesfreiwilligendienst absolviert. Seit einem Jahr studiert er Stadtplanung an der HafenCity Universität in Hamburg.

 

Wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen, als Bundesfreiwilliger im ADFC anzufangen?

Ich habe mich schon vor dem Abi ein bisschen für Verkehrspolitik interessiert, aber den ADFC kannte ich bis dahin nur vom Hörensagen. Als ich mir dann eine Liste mit möglichen Stellen angeschaut habe, fand ich die ADFC-Ausschreibung interessant. Ich habe mich beworben, und dann ging das alles ganz schnell.

Aber du bist auch schon als Schüler Fahrrad gefahren, oder?

Ja, klar. Durch die Zeit beim ADFC kam dann noch das Interesse für Stadtplanung dazu. Das hat sich ganz gut ergänzt.

Wie würdest du deine Zeit beim ADFC denn rückblickend bewerten?

Persönlich habe ich mich im Lauf dieses einen Jahres sehr stark weiterentwickelt – von einem eher orientierungslosen Schulabgänger hin zu einem Menschen, der eine ziemlich genaue Idee davon hat, wo er hin und was er machen will. Ohne das Bufdi-Jahr wäre ich vermutlich nicht auf die Idee gekommen, Stadtplanung zu studieren. Als ich angefangen habe, da ging es gleich mit dem Jugend-Fahrrad-Festival los. Da bin ich schnell ins kalte Wasser geschmissen worden, was natürlich ziemlich stressig war, aber auch richtig gut. Ich hatte sofort zu tun und war in viele Abläufe eingebunden, das hat mir sehr geholfen.

Was hast du sonst noch für Aufgaben übernommen?

Inhaltlich bin ich vor allem bei der Gründung der Bündnis Mobilität und beim Tempo-30-Projekt eingestiegen. Überhaupt hat sich die Kampagnenarbeit in dieser Zeit ja auch stark entwickelt. Da habe ich eine Menge gelernt und mitgenommen. Danach kam die Umstellung der Webseite auf das System des Bundesverbandes, die hat viel Arbeitszeit gekostet. Und fast gleichzeitig kam auch der Wechsel in der Geschäftsführung von Johanna zu Sünje. Mit ihr habe ich die ganze Zeit sehr eng zusammengearbeitet. Wir waren ja beide neu, das hat uns bestimmt auch irgendwie verbunden. Das Jugend-Fahrrad-Festival und damit eigentlich der ganze Bereich Jugendarbeit ist dann weggefallen, darum habe ich recht viele technische Dinge übernommen.

 

"Ich drehe gerne nochmal spät abends eine Runde, das finde ich dann meist sehr entspannend, aber in der Hauptverkehrszeit nervt es sehr."

 

Wie empfindest du das Radfahren in Hamburg heute? Überwiegt der Spaß oder eher der Nerv?

In der Stadt Fahrradfahren, das ist für mich eine Art Hassliebe. Ich drehe gerne nochmal spät abends eine Runde, das finde ich dann meist sehr entspannend, aber in der Hauptverkehrszeit nervt es sehr. Generell habe ich aber schon das Gefühl, dass die Akzeptanz durch die Autofahrer*innen im Lauf der Jahre tendenziell besser geworden ist. Und auch in Bezug auf die Verkehrssituation hat sich eine Menge getan, allein dadurch, dass die Planungen durch die Verkehrsbehörde inzwischen viel schneller vorangetrieben werden als zuvor.

Wo sollte der ADFC deiner Meinung nach verstärkt Schwerpunkte setzen?

Die Verkehrspolitik finde ich total wichtig, und da ist ja – auch durch die Aktivitäten und Kampagnen des ADFC – eine Menge passiert in der Stadt. Im Gegensatz dazu sind die Touren, was die Außenwirkung in meiner Generation angeht, eher weniger zielführend. Ich glaube, das ist eher eine Sache der Älteren. Obwohl, vielleicht wäre es cool, mal eine Tour in Verbindung mit verkehrspolitischen Themen anzubieten, vielleicht zu den „schönsten“ Baustellen Hamburgs. Die Ampel an der Hohenfelder Bucht, da am unteren Ende der Langen Reihe, die müsste auf jeden Fall mit rein.

Braucht Hamburg den ADFC?

Auf jeden Fall! Gäbe es den ADFC nicht, wäre die verkehrspolitische Situation in der Stadt mit Sicherheit sehr viel schlechter. Ich glaube nicht, dass wir dann beispielsweise Protected Bikelanes bekommen würden.

Rad fahren ist …?

Fortbewegung und Spaß.

Hast du noch Lust auf das A- oder B-Spiel?

Klar, das habe ich doch beim ADFC kennen gelernt.

Unterstrichen: Julians Wahl. 

  • Alltag oder Freizeit?
  • Tagestour oder BikePacking?
  • Tourenrad oder Mountainbike?
  • Fixie oder 27 Gang?
  • Tourenrad oder Rennrad
  • 35 mm oder 25 mm?
  • Helm oder keinen Helm?
  • Critical Mass oder Sofa?
  • Rot oder grün?
  • Auch-Autofahrer oder Purist?
  • Radfahrstreifen oder Protected Bike Lane?
  • Autofrei oder autoarm?
  • Fahrradkarte oder Navi?
  • Strava oder Komoot?
  • Sport oder Genuss?
  • Genuss oder Alltag?
  • E-Bike oder Auto?
  • Allein oder in der Gruppe?
  • Banane oder Müsliriegel
  • Selber schrauben oder schrauben lassen?

Das Gespräch führte Leo Strohm für die RadCity.

Verwandte Themen

Fahrradstraßen in Hamburg seit 1998

40 Jahre Jubiläum - Tag 12

Die ersten Fahrradstraßen in Hamburg wurden 1998 in Eimsbüttel eingerichtet. Es handelte sich um drei kurze Abschnitte…

Dagmar Meyer, Fahrradbeauftragte 1995-2004

40 Jahre Jubiläum - Tag 23

"Frau Meyer wird das umweltfreundliche Radfahren unter den Verkehrsbedingungen einer Großstadt fördern, Fragen des…

Vorstand des ADFC Hamburg

Ausblick des Vorstandes

Wir haben in vierzig Jahren Vereinsgeschichte einiges erreicht. Trotzdem wollen wir uns jetzt nicht auf unseren Erfolgen…

Collage von einigen Meldungen über Verkehrsunfälle auf Twitter

"erfasst", "touchiert" oder "angefahren"

Polizei und Medien berichten über Verkehrsunfälle, bei denen Radfahrer*innen oder Fußgänger*innen von Autofahrer*innen…

Radtourbeschreibung analog, ca. 1988

40 Jahre Jubiläum - Tag 30

Navigieren ohne Navi – geht das!? Aber klar. Die Radtourbeschreibungen des ADFC Hamburg, bestehend aus einem sechzehn…

Torsten Prinzlin heute und 1987

Interview mit Torsten Prinzlin

Torsten Prinzlin wurde schon Mitte der 1980er-Jahre im ADFC Hamburg aktiv und engagierte sich in der Redaktion der…

JugendFahrradFestival 2019 in Hamburg

40 Jahre Jubiläum - Tag 26

Ein Wochenende voller Spaß und Erlebnisse rund ums Fahrrad – das verspricht das ADFC-JugendFahrradFestival (JuFaFe).…

Radatlas

40 Jahre Jubiläum - Tag 3

Wer das Fahrrad für kleine und große Reisen nutzt, lernt schnell: Ohne Karte kommt man nicht weit.

STADTRADELN Kampagne

40 Jahre Jubiläum - Tag 9

Seit 2008 erfreut sich die Kampagne STADTRADELN weltweit steigender Beliebtheit. Dabei handelt es sich um einen…

https://hamburg.adfc.de/artikel/mehr-als-nur-ein-bufdi

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt